Medienbericht: Schon in 18 Kommunen Hinweise auf Zusammenarbeit von CDU und AfD

 

Kugelschreiber von CDU und AfD liegen auf einer Deutschlandfahne. (imago / Steinach)

In ostdeutschen Kommunen scheint es immer häufiger Kooperationen zwischen CDU und AfD zu geben. (imago / Steinach)

Die Zahl der Kommunen, in denen CDU und AfD zusammenarbeiten, wächst offenbar.

Wie das ARD-Magazin Report Mainz berichtet, gibt es inzwischen in 18 Kommunen Hinweise auf eine Zusammenarbeit. In einem Gemeinderat in Sachsen-Anhalt bildete die CDU demnach sogar eine Fraktion mit der AfD. Das AfD-Gemeinderatsmitglied habe in der Vergangenheit an mehreren Neonazi-Aufmärschen teilgenommen und teile auf Facebook regelmäßig rechtsextreme Inhalte.

In einigen Kommunalparlamenten in Sachsen und Thüringen gaben CDU-Politiker laut Report Mainz an, bereits mit der AfD gemeinsam Mehrheiten organisiert zu haben oder dies in Zukunft zu erwägen.

Erst vor Kurzem war bekannt geworden, dass ein NPD-Funktionär in Hessen mit Stimmen von CDU, SPD und FDP zum Ortsvorsteher gewählt wurde. Dies hatte Empörung ausgelöst.

Als Reaktion auf den Bericht bekräftigte die CDU auf Twitter, es gelte offiziell bundesweit ein Kooperationsverbot mit AfD und Linkspartei. Der Beschluss sei für Mitglieder und Verbände bindend. Wo dagegen verstoßen werde, seien zuständige Gliederungen aufgerufen, Maßnahmen nach Statut und Parteiengesetz durchzusetzen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Medienbericht: Schon in 18 Kommunen Hinweise auf Zusammenarbeit von CDU und AfD

  1. Pingback: Medienbericht: Schon in 18 Kommunen Hinweise auf Zusammenarbeit von CDU und AfD | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wie ist denn der Stand mit dem NPD Ortsvorsteher, der sollte doch ganz demokratisch laut der Lügenpresse abgewählt werden? Ginge es nach der Lügenpresse hätte man den gesamten Ort am liebsten mit einer Neutronenbombe ausgelöscht und neu besiedelt. Kollateralschäden wären großzügig hingenommen worden. Nach 80 Jahren gibt es ein Denkmal für die gefallenen Kollegen und gut ist es damit. Warum soll mit der CDU zusammengearbeitet werden? Die können doch in die AfD eintreten.

  3. Ulrike sagt:

    Ein Cooperationsverbot – sagt doch alles aus. Eine Frechheit ist das.
    Wer hat das ausgesprochen und wo steht das ?

  4. gerhard sagt:

    …..es gelte offiziell bundesweit ein Kooperationsverbot mit AfD und Linkspartei. Der Beschluss sei für Mitglieder und Verbände bindend.
    Wo steht das geschrieben ???…in den Parteistatuten vielleicht …aber nicht im GG !!!

  5. Ulrike sagt:

    Wenn man an den Futtertrögen bleiben will verbrüdert man sich auch mit dem Teufel gell ihr CDU -ler ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.