Panama Papers: Razzia bei Kanzlei Mossack Fonseca

auxmoney.com - Bevor ich zur Bank gehe!

Ermittler vor der Kanzlei Mossack Fonseca
AFP

Ermittler vor der Kanzlei Mossack Fonseca

Mehr als eine Woche ist seit Veröffentlichung der „Panama Papers“ vergangen. Nun haben Ermittler die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama-City durchsucht.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

 Direktbestellen klick aufs Bild

An den Razzien in der Kanzlei Mossack Fonseca sei auch eine Einheit zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens beteiligt, hieß es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag (Ortszeit). Mit der Aktion solle geprüft werden, ob das Unternehmen für illegale Aktivitäten genutzt wurde. Die Razzia am Hauptsitz der Kanzlei sei „ohne Vorfälle oder Einmischung“ verlaufen. Zudem würden auch Filialen durchsucht.

Nach einjähriger gemeinsamer Recherche hatten zuletzt Dutzende Medien weltweit über gut 200.000 Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Unternehmen aus den „Panama Papers“ wurden den Berichten zufolge zum Teil von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründet. Das Unternehmen bestreitet, in illegale Geschäfte verwickelt zu sein.

Offshore-Geschäfte, wie sie die Kanzlei für ihre Kunden aus aller Welt betreibt, sind nicht per se illegal. Briefkastenfirmen können allerdings zur Steuerhinterziehung oder Geldwäsche genutzt werden.

Die Berichte über die „Panama Papers“ fußen auf Dokumenten von Mossack Fonseca. Bei der federführend an den Recherchen beteiligten „Süddeutschen Zeitung“ hieß es, die 2,6 Terabyte Daten seien ihr von einer anonymen Quelle zugespielt worden.

Die Kanzlei geht davon aus, Opfer eines Hackerangriffs geworden zu sein und hat Strafantrag gestellt. Am Montag hatte die Staatsanwaltschaft deshalb in den Geschäftsräumen der Firma nach Spuren eines möglichen Datendiebstahls gesucht.


Weine der Pfalz

In Berlin befasst sich heute der Bundestag in einer Aktuellen Stunde mit den Enthüllungen. Die Fraktionsspitzen von Union und SPD hatten sich vergangene Woche darauf verständigt, die „Panama Papers“ zum Gegenstand der parlamentarischen Debatte zu machen. Bei der Diskussion unter dem Titel „Mehr Transparenz bei Steueroasen und Briefkastenfirmen durch international abgestimmtes Vorgehen durchsetzen“ soll unter anderem Bundesfinanzminister Schäuble das Wort ergreifen.

jul/dpa/AFP

screenshot-1974

Quelle: Spiegel-online vom 13.04.2016


Ostseeflug

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.