Thüringen: SPD befürwortet Lieberknecht als Ministerpräsidentin

Christine Lieberknecht, CDU (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt )

Christine Lieberknecht, CDU (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt )

Die SPD in Thüringen begrüßt den Plan der Linken, die frühere Ministerpräsidentin Lieberknecht von der CDU vorübergehend zur Regierungschefin zu machen.

Der Landesvorsitzende Tiefensee sagte im Deutschlandfunk, der Vorschlag sehe Neuwahlen vor, mit denen es wieder stabile Verhältnisse geben könne. Deshalb sei seine Partei dafür. Tiefensee betonte, nun sei die CDU am Zug. Sie müsse entweder auf den Vorschlag eingehen oder aber eine Alternative vorlegen.

Die CDU in Thüringen reagierte verhalten auf den Vorschlag. Dagegen sagte der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Wendt im ARD-Fernsehen, mit dieser Lösung wäre dem Freistaat geholfen. Eine Zustimmung für Lieberknecht wäre kein Bruch mit der Parteilinie, wonach die CDU nicht mit der Linkspartei zusammenarbeite.

Der frühere linke Ministerpräsident Ramelow hatte gestern vorgeschlagen, dass Lieberknecht gemeinsam mit drei Ministern Neuwahlen vorbereiten soll. Sie war von 2009 bis 2014 Ministerpräsidentin in Thüringen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Thüringen: SPD befürwortet Lieberknecht als Ministerpräsidentin

  1. birgit sagt:

    Tiefensee als Übergang und Notpflaster ?
    Ramelow füttert damit die CDU-Fraktion an um sich deren Stimmen bei einer Neuwahl zu sichern.

    Er äfft gerade den Höcke nach !

  2. ulrike sagt:

    Wen holen sie denn noch aus der Versenkung. Das ist das letzte Aufbäumen einer sterbenden Partei. Warum wohl ist die Dame nicht mehr MP ????

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Aufgehorcht!
    „IM Erika“ erkennt die Wahl in Thüringen nicht an. „IM Erika“ hat die Wahl in der Ukraine nicht anerkannt und Wirtschaftssanktionen durchgesetzt die die Wirtschaft in der BRiD ordentlich getroffen hat! Nun verlange ich das auch für Thüringen! Kein Import und Export von Waren und Erzeugnissen aus Thüringen in andere Bundesländer der BRiD und in den Raum der EU! Dazu das Weltweite Verbot des Handels mit Thüringen. Die Häfen für Waren von und nach Thüringen schließen. Die Zugverbindung München Berlin führt durch Thüringen, die Gleise sofort kappen. Kein Urlaub mehr für anständige Gutmenschen mehr in Thüringen! Thüringen ist von der AfD annektiert worden! Wie Kärnten damals von der FPÖ, reist nicht nach Österreich hieß es damals, die Nazis…!!!
    Thüringen den Thüringern, Indien den Indianern!

  4. gerhard sagt:

    Die neueste Meldung zum Thür.Politpoker:
    Bodo Ramelow ist mit seinem Vorschlag einer technische Regierung auf Zeit unter der Führung der früheren Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht gescheitert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.