Gedenkstätte Hohenschönhausen: Untersuchungsausschuss in Berlin eingesetzt

Zellentrakt im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen, heute eine Gedenkstätte. (dpa / picture alliance / KUVARYHMÄ / Niclas Makela)
Stasi-Opfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (dpa / picture alliance / KUVARYHMÄ / Niclas Makela)

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat einen Untersuchungsausschuss zur Stasi-Opfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen eingesetzt.

Der Auschuss soll die Vorgänge um die Entlassung des früheren Leiters der Einrichtung, Knabe, im November 2018 unter die Lupe nehmen. Knabe soll nicht entschieden genug gegen sexuelle Belästigung von Mitarbeiterinnen durch seinen Stellvertreter vorgegangen sein. Der ehemalige Leiter war vom Vorsitzenden des Stifungsrates, Kultursenator Lederer von der Partei Die Linke, von seinen Aufgaben entbunden worden. CDU, FDP und AfD vermuten, dass dies aus politischen Gründen geschah. Lederer weißt dies zurück.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gedenkstätte Hohenschönhausen: Untersuchungsausschuss in Berlin eingesetzt

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Das Gefängnis soll erhalten bleiben, es wird bald gebraucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.