Krawall am Bahnhof: Afro-grüne EU-Abgeordnete provoziert – und kassiert Anzeige


Alpenwild Shop

02. Juli 2020
Krawall am Bahnhof: Afro-grüne EU-Abgeordnete provoziert – und kassiert Anzeige
INTERNATIONAL

Brüssel. Kein Aushängeschild für Deutschland: die afro-„deutsche“ EU-Abgeordnete Pierrette Herzberger-Fofana hatte sich über einen angeblich „rassistischen“ Übergriff von Brüssler Polizisten beschwert – aber jetzt kassierte sie selbst eine Anzeige: wegen Verleumdung. Die Polizei begründet das damit, die Grünen-Parlamentarierin habe sich renitent verhalten und den Beamten gedroht.

Die in Mali geborene Herzberger-Fofana hatte kürzlich für Schlagzeilen gesorgt, als sie sich während der „Black Lives Matter“-Ausschreitungen in den USA im Plenum des Europaparlaments über einen vermeintlich „rassistischen“ Vorfall am Brüsseler Nordbahnhof beschwerte. Dort habe sie neun Polizisten gesehen, die zwei schwarze Männer „belästigt“ hätten, sagte sie. Als sie die Szene mit ihrem Telefon fotografiert habe, seien vier Polizisten auf sie zugegangen und hätten ihr das Handy aus der Hand genommen. Daß sie EU-Abgeordnete sei, habe ihr die Polizei trotz ihres Ausweises, ihres deutschen Passes und ihrer belgischen Aufenthaltsgenehmigung nicht geglaubt. Sie habe deshalb Anzeige erstattet.

Die belgische Polizei sieht das aber ganz anders. Die kritisierten Beamten seien am fraglichen Tag auf der Suche nach mehreren Eritreern gewesen, die zuvor am Bahnhof einen Marokkaner mit einer Eisenstange niedergeschlagen und beraubt hätten. Sie seien von einem Ladenbesitzer gerufen worden, der als Zeuge gegen die Eritreer aussagen wollte, sich von diesen aber bedroht fühlte, weil sie vor seinem Geschäft standen. In diesem Moment sei die EU-Abgeordnete hinzugekommen. Sie sei sehr „barsch“ aufgetreten, sagen die Beamten, habe sie „Diebe“ und „Kriminelle“ genannt, die nicht das Recht hätten, Schwarze zu kontrollieren. Weil immer mehr Menschen zusammenkamen, habe man die Papiere der 71-jährigen überprüft, eine weibliche Kollegin habe sie abgetastet. „Alles, was wir behaupten, ist von Sicherheitskameras aufgezeichnet worden“, zitiert die belgische Tageszeitung „De Standaard“ einen Beamten. „Wir sind uns unserer Sache sicher.“

Die Angelegenheit wird jetzt vor Gericht ausgetragen. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 02.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Krawall am Bahnhof: Afro-grüne EU-Abgeordnete provoziert – und kassiert Anzeige

  1. ulrike sagt:

    Solch dumme Weiber sitzen in der EU. Man fasst es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.