Europa: Außenminister beraten über Sanktionen gegen Belarus und Türkei

Nach der Präsidentenwahl in Belarus ist die Polizei in Minsk mit Tränengas gegen Protestierende vorgegangen. Auf einem Feld sind Menschen in Rauchwolken zu sehen. (AFP/TASS/Valery Sharifulin)
Nach der Präsidentenwahl in Belarus ist die Polizei in Minsk mit Tränengas gegen Protestierende vorgegangen. – Archivfoto (AFP/TASS/Valery Sharifulin)

Die Außenminister der EU-Staaten beraten heute in einer Videokonferenz über mögliche Reaktionen auf die Entwicklung in Weißrussland.

Der litauische Ressortchef Linkevicius sagte der Zeitung „Welt am Sonntag“, nötig seien Sanktionen, um dem belarussischen Staatschef Lukaschenko die Grenzen aufzuzeigen. Die Anwendung von Gewalt gegen Demonstranten sei ein Skandal. Darauf müsse die EU geschlossen reagieren.

Weiteres Thema der Sondersitzung der Außenminister der EU-Staaten soll die Lage im Libanon nach der schweren Explosionskatastrophe in Beirut sein. Die Europäische Union hat dem Land umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch der Streit zwischen der Türkei sowie Griechenland und Zypern über Ergasvorkommen im östlichen Mittelmeer steht auf der Agenda.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Europa: Außenminister beraten über Sanktionen gegen Belarus und Türkei

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Was treffen DIE sich zum Wochenende? Zur Flucht, oder zum Massen saufen und Poppen? Was mischt sich ein Pleite Gartenverein in die inneren Angelegenheiten eines nicht Mitgliedstaates ein?

  2. gerhard sagt:

    In der Embargo-Disussion zu Belarus … weis man in Brüssel das dieses Land mehr o. weniger von Rußland abhängig ist Ein wirksames Mittel wäre die Sperrung ausländ. Konten. Irgend wie erinnert mich das an die Vorboten des Maidan in der Ukraine…man kann es ja probieren (nur dieses mal wird Rußland nicht tatenlos zusehen…).
    Wer von den Regierenden hat so ein Konto ??? …das Volk bestimmt nicht !

    • birgit sagt:

      Darum geht es doch gar nicht ! Aber ich halt mal lieber meine Klappe, sonst kommt ein Ordnungsgong von meiner „Tante“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.