Vorstandsgehälter der Hilfsorganisationen



Traurig aber Wahr 😕

Die sogenannten Hilfsorganisationen in Deutschland und der ganzen Welt sind mittlerweile auch privatisiert worden.

Spendengelder werden erst durch viele Hände gereicht, bis dann nur noch ein Bruchteil davon in den benötigten Gebieten ankommt. Organisationen den man Kleidung spendet, verkaufen diese sogar meist zu kleinen Preisen, in ihren eigens dafür eingerichteten Shops.

Hier den offiziellen
Frieden rockt Kanal abonnieren 👇
t.me/frieden_rockt_offiziell

Quelle: Frieden rockt offiziell auf Telegram

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 23.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Vorstandsgehälter der Hilfsorganisationen

  1. Ulrike sagt:

    Wer noch spendet ist doch blöd. Die reissen sich die Spenden doch unter den Nagel.
    Das wenigste kommt irgendwo an. Die oberen sanieren sich.

    Sogar unsere Altkleider machen diese Geier noch zu Geld. Pfui Teufel sag ich nur.

  2. Annette sagt:

    Spenden?

    Nö…

  3. birgit sagt:

    Die verkaufen unsere gespendeten Klamotten, habe ich in Kenia selbst gesehen. Spenden kommen für mich nicht mehr in Frage ! Nur noch Futtermittelspenden für die Tierheime. Das werden die plündernden Geier wohl kaum fressen !

  4. kairo sagt:

    Man vergleiche diese Zahlen mit den Einkünften von Industriemanagern in vergleichbarer Position – derart umwerfend ist das nicht.

    Wer professionelle Arbeit will, muss dafür auch bezahlen. Wer mit Erdnüssen bezahlt, muss eben damit rechnen, dass nur Affen für ihn arbeiten.

    Alternative: alles ehrenamtlich. Aber das ist bei Organisationen dieses Umfangs wohl kaum möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.