Jäger Hajo Funke: AfD muss mit kontroversen Debatten gestellt werden


aluboxen.com

Foto: Imago
Das Jägerbataillon des Bundestages (Foto: Imago)
 

Kaum gab es die ersten Reden der neuen Bundestagsabgeordneten der #AfD, gerät die linke Republik in Panik. Und den linken Medien fällt nichts anderes ein, als wieder einmal linke „#Parteienforscher“ zu Rate zu ziehen. Dabei kommt natürlich gewohnheitsgemäß nur Schwachsinn zustande. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die AfD muss nach Ansicht von #Hajo Funke, Parteienforscher und Extremismusexperte an der Freien Universität Berlin, im #Bundestag mit kontroversen Debatten gestellt werden: „Die AfD will diese Republik grundlegend verändern. Hier müssen die anderen Parteien mit Argumenten dagegenhalten“, sagte Funke der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe). „Wenn sie nach rechts rücken, wird die AfD noch stärker“, prognostiziert der Forscher.

Der #Politologie-Professor erwartet, dass die #Parlamentskultur sich mit der „rechtsradikalen und zum Teil völkischen wie rassistischen Partei“, verändert. „Das haben wir bereits bei der Konstituierung erlebt“, erklärte er. Die AfD habe mit ihrem Kandidaten #Albrecht Glaser für das Amt Bundestagsvizepräsidenten jemanden aufgestellt, der mit seinen Positionen zum #Islam und zur Religionsfreiheit nicht auf dem Boden des Grundgesetzes stehe.

Die Zweifel der anderen Fraktionen und die Entscheidung, ihn nicht zu wählen, seien begründet gewesen. Funke versteht die AfD als große Herausforderung für die demokratischen Parteien. „Sie müssen diese Partei stellen. Man sollte sie nicht hofieren, aber ihr auch keine Gelegenheit geben, sich als Opfer zu stilisieren“, fordert der Extremismusforscher. Wenn sich die AfD-Abgeordneten im Ton und Vokabular vergriffen, müsse dies konsequent geahndet werden. Funke sieht weder einen Hauch von Weimar noch die AfD als ernsthafte Bedrohung für die Demokratie.

„Wir haben eine ganz andere ökonomische Situation. Es gibt heute eine breite demokratische Mehrheit im Bundestag. Von Weimarer Verhältnissen kann keine Rede sein.“

Wenn es einen gibt, der den Boden des Grundgesetzes nicht verlassen hat, ist es Albrecht Gläser. Und wenn es einen gibt, der das #Grundgesetz zugunsten der #Islamisierung mit Füßen tritt, dann ist es Hajo Funke und all die Deutschhasser im Bundestag. Außerdem wird keine Fraktion den Rat dieses Herren folgen, eben weil sie argumentativ die AfD gar nicht stellen können.

Und noch ein Hinweis für den Jäger Hajo: Wild wird gestellt und nicht eine Partei. Wir sind hier nicht bei den Nazis!


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 25.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Jäger Hajo Funke: AfD muss mit kontroversen Debatten gestellt werden

  1. Pingback: Jäger Hajo Funke: AfD muss mit kontroversen Debatten gestellt werden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Hat dieser Vollpfosten auch nicht kapiert dass die AfD vom Volk gewählt wurde???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.