Katalonien: Anwalt bestätigt: Puigdemont in Belgien


Buonissimo World

Carles Puigdemont lächelt. (MAXPPP, dpa, Julien Mattia / Le Pictorium)
Carles Puigdemont hält sich in #Belgien auf. (MAXPPP, dpa, Julien Mattia / Le Pictorium)

Der wegen Rebellion angeklagte ehemalige Regierungschef von #Katalonien, Puigdemont, hat in Belgien einen Rechtsanwalt engagiert, der auf #Asylrecht spezialisiert ist.

Der Anwalt Bekaert erklärte allerdings in Brüssel, Puigdemont sei nicht in Belgien, um #Asyl zu beantragen. In dieser Hinsicht sei noch nichts entschieden. Vielmehr sei es in dem Gespräch um die juristische Vorbereitung im Umgang mit der spanischen Zentralregierung gegangen.

Puigdemont war zusammen mit fünf Ministern der ehemaligen #Regionalregierung nach Brüssel gereist, nachdem die spanische Staatsanwaltschaft Klage gegen sie erhoben hatte. Der Vorwurf lautet auf Rebellion, Auflehnung gegen die Staatsgewalt und Unterschlagung öffentlicher Gelder. Im Falle einer Verurteilung droht ihnen bis zu 30 Jahre Haft.


agrosprouts.at

Quelle: Deutschlandfunk vom 30.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Katalonien: Anwalt bestätigt: Puigdemont in Belgien

  1. Pingback: Katalonien: Anwalt bestätigt: Puigdemont in Belgien | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    So ist das, sobald ein Mensch aufsteht und sich gegen das Zion System wehrt, wird er verfolgt. Eine ganze Rattenkolonie wird zur Verfolgung in Bewegung gesetzt. Nichtsnutzige systemtreue Parasiten werden von den Geschäftsführungen zur Jagd befohlen.

  3. Annette sagt:

    Durch spezielle Software werden seit längerer Zeit „verdächtige Indizien“ aus sämtli-chen Behördenvorgängen zentral zusammengetragenen und weitergeleitet, was ne-benbei den Straftatbestand der politischen Verfolgung § 241a Anwendung für alle Beteiligten nach sich ziehen muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.