Türkei-Wahl: Deutsche Politiker kritisieren Ablauf


Dildoking

Sevim Dagdelen , aufgenommen im Oktober 2016, auf der 68. Frankfurter Buchmesse, in Frankfurt/Main (Hessen). (dpa/ picture alliance / Uwe Zucchi)
Sevim Dagdelen (dpa/ picture alliance / Uwe Zucchi)

Die Linken-Politikerin #Dagdelen hat den Ablauf der Wahlen in der #Türkei kritisiert.

Sie sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Abstimmungen seien weder fair noch frei gewesen. Mit Manipulationen habe Erdogan sein Ziel, ein autoritäres Präsidialsystem, erreicht. Der Grünen-Politiker #Özdemir meinte, wenn der Wahlkampf einigermaßen fair verlaufen wäre, hätte Erdogan die Macht abgeben müssen.

Die AfD-Politikerin #Weidel erklärte, sie befürchte, dass künftig innertürkische Konflikte verstärkt auf Deutschlands Straßen ausgetragen würden. Demgegenüber äußerte die Türkische Gemeinde die Hoffnung, dass es nach der Wahl ein Ende der Spannungen zwischen den türkischen Gruppen in #Deutschland geben könne. – Etwa zwei Drittel der wahlberechtigten Türken in Deutschland haben Erdogan gewählt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 25.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Türkei-Wahl: Deutsche Politiker kritisieren Ablauf

  1. Pingback: Türkei-Wahl: Deutsche Politiker kritisieren Ablauf | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wen interessiert heute die Türkei? Der Schwanz wedelt mit dem Hund!
    Über logische Rechnerprogramme kann jeder festgestellt werden der nicht Erdogan gewählt hat. Das Kreuz (für manchen die Unterschrift) an der falschen Stelle gemacht führt in der Türkei genauso zur Kreuzigung wie in der BRiD!
    Wichtig ist doch heute!!! Was macht der Seehofer als bekannter Umhofer so nach 16 Uhr wenn DIE ihren „Arbeitstag“ beginnen, weil Sie mal um diese Zeit im Büro angerufen haben und damit kontrollieren ob noch alle fleißig am Schaffe sind!
    Der Umhofer hatte der Buka bis heute ein Ultimatum zu den Flüchtlingen gestellt! Wird der Seehofer den „See“ heute von Grünalgen zu Braunalgen kippen? Oder gibt es in Berlin für Ihn eine Urkunde in Berlin, die Ihm in Zukunft den Anruf nach 16 Uhr im Büro erspart, aber eine Rente garantiert wofür sein Stimm oder Wahlvieh mehrere Leben braucht. Aber in der Zukunft zurück! In der Zukunft für die Zukunft gibt es keine Rente mehr für die Köterrasse!

  3. Ulla sagt:

    Was geht das deutsche Politiker an? Die Dame kann gerne in die Türkei auswandern. Keiner würde die hier halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.