Mittelmeer: Portugal und Spanien wollen jeweils 50 Bootsflüchtlinge aufnehmen


Outdoor-Shop

Rettungskräfte der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée nähern sich einem überfüllten Schlauchboot im Mittelmeer. Die Menschen wurden auf das Rettungsschiff "Aquarius" gebracht.  (dpa / Lena Klimkeit)
Ein Rettungseinsatz einer Hilfsorganisation im Mittelmeer. (dpa / Lena Klimkeit)

 

Die Situation der 450 Flüchtlinge an Bord von zwei Rettungsschiffen im Mittelmeer ist weiter unklar.

Bisher gibt es keine Erlaubnis zum Anlegen, die Schiffe befinden sich nach wie vor in italienischen Gewässern. Nach Deutschland, Frankreich und Malta erklärten sich auch Portugal und Spanien dazu bereit, jeweils 50 der am vergangenen Wochenende geretteten Menschen aufzunehmen. Voraussetzung sei aber, dass alle Flüchtlinge in #Italien von Bord gehen können und Italien selbst einen Teil von ihnen ins Land lasse. Italiens Ministerpräsident #Conte hatte gefordert, die 450 Migranten gleichmäßig in den EU-Mitgliedsstaaten zu verteilen.

Einem italienischen Medienbericht zufolge wurde knapp 60 Frauen und Kindern inzwischen erlaubt, auf Sizilien an Land zu gehen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mittelmeer: Portugal und Spanien wollen jeweils 50 Bootsflüchtlinge aufnehmen

  1. Pingback: Mittelmeer: Portugal und Spanien wollen jeweils 50 Bootsflüchtlinge aufnehmen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Ihr werdet euch noch an dem Gesindel erfreuen. Ist Europa nicht fähig gemeinsam gegen diese Horden vorzugehen und schon gar nicht ins Land zu lassen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.