Thüringens grüner Justizminister pocht auf Nein zu sicheren Herkunftsstaaten

Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle (über dts Nachrichtenagentur)
 

Erfurt – Es wären nicht die Grünen, wenn sie nicht jeden vernünftigen Vorschlag torpedieren würden: Thüringen wird nach Aussage von Thüringens Justizminister, Dieter #Lauinger (#Grüne), der Aufnahme weiterer Länder auf die Liste der sicheren Herkunftsstaaten im Bundesrat nicht zustimmen. Man sei zu Kompromissen in der #Asylpolitik bereit, sagte Lauinger der „taz“ (Mittwochsausgabe). Kompromisse bei der Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten seien „für die Thüringer Grünen allerdings nicht denkbar“.

Die Thüringer Landesregierung wolle „weg von der Diskussion um die sicheren Herkunftsstaaten und stattdessen über die wirklichen Probleme der Asylpolitik sprechen“, so der Grünen-Politiker weiter. Es brauche ein Einwanderungsgesetz, das beispielsweise den Spurwechsel auch für Menschen ermögliche, die hier schon jahrelang lebten, aber nur geduldet seien. Es brauche auch schnellere Asylverfahren und schnellere obergerichtliche Entscheidungen.

„Wenn die Union sich bei diesen Punkten bewegt, sind auch wir zu Kompromissen im Asylrecht bereit“, sagte Lauinger. Die Große Koalition will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien als sichere Herkunftsstaaten deklarieren. Im Februar hatte der Bundesrat das Thema auf Antrag Thüringens von der Tagesordnung genommen.

Die Abstimmung ist somit verschoben. Bei sicheren Herkunftsstaaten gehen die deutschen Behörden davon aus, dass dort in der Regel keine Gefahr durch Verfolgung besteht. #Asylbewerber aus diesen Ländern müssen dann das Gegenteil beweisen.

Außerdem gelten kürzere Einspruchsfristen. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 27.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Thüringens grüner Justizminister pocht auf Nein zu sicheren Herkunftsstaaten

  1. Pingback: Thüringens grüner Justizminister pocht auf Nein zu sicheren Herkunftsstaaten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Solchen grünen Volltrottel machen mit unser Land kaputt. Man fasst es einfach nicht wie bescheuert die sind.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Der verschafft sich und seiner Organisation Arbeit. Die Zielgruppe ist festgelegt, in Ihr kommt massig Nachwuchs. Bei den Deutschen stagniert die Vermehrung. Er schaut voraus! Wenn der Moslem in Thüringen die Mehrheit stellt hat der Mulla die Gerichtsbarkeit und der Familien Clan. Herr Lauinger hat dann nichts mehr zu sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.