R2G-Berlin: Auch ohne Moos viel los


Regenbekleidung.com

NILS KRÖGER
Foto: Von Tumar/Shutterstock
 

Um ihre Klientel zu bedienen bzw. sich dem Wähler an den Hals zu schmeißen, belastet die rot-dunkelrot-grüne Regierung mal wieder die nächsten Generationen. Damit teure Versprechen finanziert werden können, nimmt R2G Milliardenkredite auf. In sozialistischer Manier natürlich am Parlament vorbei.

Denn der Senat plant folgende Milliardenausgaben, die vom Haushalt gar nicht gedeckt sind. So sollen 10.000 Wohnungen gekauft werden, um damit „günstigen“ Wohnraum zu schaffen. Für wen wohl? Kehren doch immer mehr Deutsche den Großstädten den Rücken zu. Doch die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sind bereits mit neun Milliarden Euro verschuldet und sozusagen mittellos. Die „günstigen“ Mieten sind also ein sozialistisches Märchen. Die ehemaligen DDR-Bürger können sich sicherlich noch an diese „paradiesischen“ Zustände erinnern. Damit hat die rote „Kosta-fast-gar-nix-Mentalität“ aber noch nicht ihr Ende gefunden.

 

(…) Weiterhin soll das Berliner Stromnetz für zwei Milliarden vom Stromanbieter gekauft werden. Neben dem Kauf von Wohnungen und des Stromnetzes sei zudem die Erhöhung von Löhnen und Gehältern im Öffentlichen Dienst geplant. Auch die Schülermonatskarte gebe es ab Sommer kostenlos, ebenso wie das Mittagessen in der Grundschule und der Besuch des Kindergartens. Für den öffentlichen Nahverkehr soll dem BVG mit Elektrobussen geholfen werden, die doppelt so viel kosten wie bisherige Busse. (…)

Wie bereits erwähnt, müssen all diese Ausgaben nicht vom Parlament abgesegnet werden, sondern laufen daran vorbei. Dabei hängt Berlin bereits als größter Bittsteller am Tropf des Länderfinanzausgleichs (jeder siebte Euro kommt aus anderen Bundesländern).

Aber für das links-grüne Utopia dürfen Kosten keine Rolle spielen.

Quelle: journalistenwatch.com vom 14.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu R2G-Berlin: Auch ohne Moos viel los

  1. Pingback: R2G-Berlin: Auch ohne Moos viel los | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Berlin lässt sich immer von den anderen Bundesländern bezahlen – war schon früher so.
    Die leben auf anderer Kosten. Mittlerweile hat sich diese Stadt zu einem Dreckloch ( OT meiner Freundin die noch dort wohnt) entwickelt. Die wird bald wegziehen weil es nicht mehr schön ist.

    Wetten dass die billigen Wohnungen dann das Flüchtlingsgesindel bekommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.