Diese zwölf deutschen Städte sind nun „Sichere Häfen“ für Flüchtlinge

Migranten geraten in Seenot vor der libyschen Küste (Archiv)

© AP Photo / Lisa Hoffmann/Sea-Watch

POLITIK

Während in einigen deutschen Städten heftig über die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert wird, wollen andere eine sichere Anlaufstelle für Migranten werden. Zwölf deutsche Städte und Kommunen sind zu diesem Zweck dem Bündnis „Sichere Häfen“ beigetreten.

Das Bündnis war Medienberichten zufolge am Freitag in Berlin gegründet worden. Dreizehn Kommunen aus der ganzen Bundesrepublik unterzeichneten eine „Potsdamer Erklärung“. In dem Dokument wird unter anderem auch eine Änderung der #Flüchtlingspolitik gefordert: So werden die EU und die Bundesregierung dazu aufgefordert, im Mittelmeer „die Zusammenarbeit mit den libyschen Milizen und der sogenannten libyschen Küstenwache unverzüglich (zu) beenden“.

 

Dem Bündnis gehören neben Rottenburg am Neckar die Städte Berlin, Detmold, Freiburg, Flensburg, Greifswald, Hildesheim, Kiel, Krefeld, Marburg, Potsdam und Rostock an.  Rottenburg will beispielsweise rund 50 in Seenot geratene Flüchtlinge des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“ Asyl bieten.

Man wolle nicht nur aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufnehmen, sondern nun auch ihren Forderungen politisch mehr Gewicht verleihen, wie die Stadt Potsdam mitteilte.

„Wenn man es ernst meint, muss man auch das Angebot machen“, sagte Oberbürgermeister Stephan Neher (CDU).

Der Politiker bezeichnete es zudem als seine „humanitäre Pflicht“, die Menschen aufzunehmen. Allerdings sei noch die Zustimmung des Bundesinnenministeriums notwendig. Berlin habe aber bereits signalisiert, dass Deutschland Flüchtlinge des Rettungsschiffs aufnehmen wolle.

Die italienische Regierung lehnt die Aufnahme der aus Seenot geretteten Geflüchteten kategorisch ab. Der italienische Innenminister Matteo Salvini bezeichnete vor Kurzem die Helfer von „Sea-Watch“ als „Piraten“ und „Menschenschlepper und deren Komplizen“. Erst diese Woche hatte die Regierung in Rom ein Dekret erlassen, wonach Nichtregierungsorganisationen mit einer hohen Geldstrafe belegt werden können, wenn sie unerlaubt in italienische Gewässer fahren.

Quelle: Sputnik vom 16.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Diese zwölf deutschen Städte sind nun „Sichere Häfen“ für Flüchtlinge

  1. Pingback: Diese zwölf deutschen Städte sind nun „Sichere Häfen“ für Flüchtlinge | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Für die „Flucht“ mit Bus und Bahn legen die einen Geld Wert hin wie für eine zu verheiratende Jungfrau um dann baden zu gehen. Der erstgeborene kommt nicht hier her, weil der dort in der Familie alles erbt, der zweitgeborene kommt und muß Denen den Kredit zurückzahlen und die Feste der Sippe finanzieren. Ist doch alles bekannt…

  3. Ulrike sagt:

    Man fasst es nicht wieviel Dummheit in Deutschland existiert. Diese Städte meide ich in Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.