Neuer Asylanten-Höchststand: Migranten-Zustrom fast wieder so hoch wie vor Corona

 

18. Oktober 2021

Neuer Asylanten-Höchststand: Migranten-Zustrom fast wieder so hoch wie vor Corona

INTERNATIONAL

Brüssel. Europa ist längst wieder Ziel einer neuen Migrantenlawine. Dazu gibt es jetzt auch offizielle Zahlen. Laut der EU-Asylbehörde EASO hat die Zahl der Asylbewerber in der Europäischen Union einen neuen Höchststand erreicht, nicht zuletzt wegen der Ereignisse in Afghanistan. So seien im August 2021 rund 40 Prozent mehr Asylanträge gestellt worden als zur gleichen Zeit im Vorjahr, sagte EASO-Direktorin Nina Gregori. „Wir sind in Europa damit fast auf dem Niveau der Zeit vor Corona, was die Asylantragszahlen betrifft.“

Die EASO-Chefin erklärte, allein von afghanischen Staatsangehörigen seien im August in der EU rund 10.000 Asylanträge gestellt worden. Ein Teil der Anträge sei von den Evakuierten, die über die Kabuler Luftbrücke gekommen seien. Auch Afghanen, die schon längere Zeit in Europa lebten, beantragten nun zum wiederholten Mal Asyl.

„Wir müssen uns auf eine schwere Situation der Migrationsbewegung aus Afghanistan nach Europa vorbereiten“, warnte die EU-Bürokratin. Ihre Behörde arbeite eng mit der EU-Kommission und den Behörden der EU-Mitgliedstaaten zusammen und baue etwa Aufnahmekapazitäten auf dem Balkan auf. Zudem werde ein Resettlement-Programm für Afghanen in die EU vorbereitet. Resettlement bedeutet auf deutsch nichts anderes als „Umsiedlung“. Die organisierte Umsiedlung von Nicht-Europäern nach Europa gehört seit langem zu den zentralen Anliegen der internationalen Migrations-Agenda, wie sie etwa im umstrittenen „Migrationspakt“ niedergelegt ist. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 18.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Neuer Asylanten-Höchststand: Migranten-Zustrom fast wieder so hoch wie vor Corona

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Hier gibt es Türken und solche, die schon über 60 Jahre hier in Ghetto ähnlichen Stadtteilen von uns vernachlässigt Ihr armseliges Leben fristen, die können nicht ein Wort Deutsch. Aber, aber, die Neuankömmlinge geschleuster Wege werden einen Satz bald können; „Der Weg war umsonst!“ So steht es schon in den Mythen-Europa wird untergehen!

  2. Ulrike sagt:

    Wir müssen uns auf gar nichts vorbereiten hohle Nuss. Nein wir müssen die Grenzen schliessen und kein Gesindel mehr ins Land lassen. Dann alle die hier sind wieder abschieben. Keiner braucht die. Wir sind nicht das Sozialamt der ganzen Welt auch wenn das unsere Politiker meinen.

    Die Millionen die solche Steinzeitkulturen uns jährlich kosten bräuchten wir selber.
    Bei uns gibts Rentner die Flaschen sammeln müssen um über die Runden zu kommen und solchem Gesockse schiebt man Wohnung und Unterhalt in den Hintern. Wie langen schaut das Volk da noch zu ?

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    Türkische, spanische, portugiesische, italienische und jugoslawische Gastarbeiter oder auch Zugezogene haben uns hier nie gestört.
    Aber Berg- und Wüstenvölker sowie afrikanische Stammesangehörige leben in einer völlig anderen Welt. Nur ein Minimum von ihnen sind anpassungsfähig, die übrigen werden versuchen so weiterzuleben, wie vor ihrem „Einfall“ nach Europa.

  4. Ulrike sagt:

    Genau Rosemarie das schlimmste sind bigotte Muslime und Negerhorden aus dem Urwald. Die meinte ich mit abschieben.

  5. birgit sagt:

    Was Ihr schon wieder meckert !? Da kommen Facharbeiter ! Die brauchen wir dringend. Die Baubetriebe holen ihre Rentner zum aushelfen. Den Schornsteinbau macht KEINER weiter, zu dreckig, zu gefährlich. Dachdecker gibt es bald auch nicht mehr. Bei Wind und Wetter aufs Dach, ach nee. Der Bäcker, über 100 Jahre Traditionsbetrieb, findet keinen Nachfolger. Die Kinder wollen nicht um 2 Uhr aufstehn und sich dafür auch noch vom traktierenden, schickanierenden, kontrollierenden Klugscheißerverwaltungspersonal sagen lassen wie man ein Geschäft führt. Der Fleischer hat die gleichen Probleme.
    Alle verfluchen das abzockende Viehamt !

    Das Handwerk stirbt, die Politik schläft !
    Der Mittelstand, die tragende Säule, ist ausgeblutet !

    Aber wir nehmen nichtsnutziges Gesockse, auf Anordnung, auf.
    Schaut auf den Globus ! Deutschland ist auf der Weltkarte nur ein Fliegenschiß, aber wir allein werden den Planeten retten.

    Die Geschäftsführung ist krank, unheilbar krank. Sitz wie ein Laus im Schafspelz auf jedem Biodeutschen.

    Nur noch zum Erhalt der Firma arbeiten, keine Gewinne mehr, dies ist die Devise !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.