Abschiebe-Irrsinn: Marokkaner wurde zehnmal abgeschoben, zehnmal reiste er wieder ein


schwarzwald-maria

Zehn Mal schon hat Deutschland einem Marokkaner den Rückflug in seine Heimat bezahlt, doch der Mann mit 51 Ermittlungsverfahren in seiner Strafakte kam immer wieder zurück. Foto: Airwolfhound / flickr (CC BY-SA 2.0)
Zehn Mal schon hat Deutschland einem Marokkaner den Rückflug in seine Heimat bezahlt, doch der Mann mit 51 Ermittlungsverfahren in seiner Strafakte kam immer wieder zurück.
Foto: Airwolfhound / flickr (CC BY-SA 2.0)
17. Februar 2016 – 11:23

Belaid Z. (39) hat den deutschen Staat schon eine Menge Geld gekostet. Laut Bild wurde der Marokkaner bereits zehnmal abgeschoben, doch der Mann, in dessen Strafakte 51 Ermittlungsverfahren stehen, kam immer wieder zurück. Schon mehrmals wurde er beim Drogenhandel erwischt, aber auf der Liste seiner Straftaten stünden laut Bild auch Urkundenfälschung, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hehlerei. Und der Marokkaner ist bestimmt kein Einzelfall.

„Es ist ein Teufelskreis“

Der Staat scheint inzwischen machtlos. „Es ist ein Teufelskreis,“ zitiert die Bild einen Ermittler, der zugibt, dass straffällige Migranten schon mehrfach abgeschoben wurden. Wie der Fall Belaid Z. zeigt, nützen diese Abschiebungen wenig. Der Marokkaner wurde zwischen 2007 und 2015 zehnmal in sein Heimatland verfrachtet, kam aber jedes Mal wieder. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir ihn wieder begrüßen,“ sagte ein Polizist der Bild.

Nordafrikanische Einwanderer im Fokus

Der Fall „Belaid Z.“ wurde bekannt, weil seit den Silvester-Übergriffen in Köln nordafrikanische Einwanderer verstärkt im Fokus der Polizei stehen. Dass Migranten, die abgeschoben werden, mit einem gefälschten Pass und getarnt als „Kriegsflüchtling“ nochmals nach Deutschland oder Österreich einreisen, wurde ja schon lange vermutet. Das ist aber nicht das einzige Problem bei Asylwerbern, die mangels Asylgrund zurück in ihre Heimat geschickt werden sollen. Für manche Staaten, etwa Pakistan, bestehen keine Abmachungen über die Rücknahme, auch nach Afghanistan finden de facto keine Zwangsabschiebungen statt, berichtete Die Presse.

Quelle: unzensuriert.at vom 17.02.2016

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Abschiebe-Irrsinn: Marokkaner wurde zehnmal abgeschoben, zehnmal reiste er wieder ein

  1. Pingback: Abschiebe-Irrsinn: Marokkaner wurde zehnmal abgeschoben, zehnmal reiste er wieder ein | StaSeVe Aktuell

  2. Schmid von Kochel sagt:

    So einfach ist das, und immer noch auf freiem Fuß. Anscheinend haben die Pässe keine Sicherheitsmerkmale. Oder werden deren Pässe nicht gescannt? Bei dem seinem Strafregister sitzt ein Deutscher mindestens 4 Jahre ein.

  3. Ulrike sagt:

    Ihr Deppen macht endlich die Grenzen dicht. Oder wieviel soll der Steuerzahler für solche Dreckskerle eigentlich noch bezahlen? Schämt Euch dass ihr nichts gescheites zustande bringt.
    Wir Deutschen werden bei abgezockt bis zum geht nicht mehr und solche Gestalten pampert man. Bin gespannt wann der blöde deutsche Michel endlich aufsteht und sich gegen diese Politiker die so was zulassen wehrt.

  4. Pingback: Dies & Das vom 9. April 2017 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.