Sahra Wagenknecht: „Union, FDP und Grüne wollen Politik der sozialen Spaltung fortsetzen“


Tuchbaum Shop

Die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag, Sahra Wagenknecht, spricht auf dem Bundesparteitag in Magdeburg. (dpa / Peter Endig)
#Sahra Wagenknecht von der #Linkspartei (dpa / Peter Endig)

Die Fraktionschefin der Linkspartei, Wagenknecht, hat Union, #FDP und #Grüne gewarnt, durch zähe Sondierungsgespräche die Demokratieverdrossenheit vieler Bürger zu schüren.

Es zeichneten sich schon jetzt schleppende Verhandlungen ab, sagte Wagenknecht der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf. Das liege daran, dass die Vorsitzenden von #CDU und #CSU, #Merkel und #Seehofer, wegen des schlechten Unions-Wahlergebnisses geschwächt seien und nun auf nach außen demonstrativ stark auftretende Grünen- und FDP-Politiker träfen. Zudem kritisierte Wagenknecht, dass sich die Parteien jedoch fatalerweise einig darin seien, die bisherige #Politik der sozialen Spaltung der #Gesellschaft fortzusetzen. Dies sei politisch fahrlässig.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Sahra Wagenknecht: „Union, FDP und Grüne wollen Politik der sozialen Spaltung fortsetzen“

  1. Pingback: Sahra Wagenknecht: „Union, FDP und Grüne wollen Politik der sozialen Spaltung fortsetzen“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Leider hat sie recht. Die anderen Parteien machen weiter so. Die Wahlen haben keine Veränderung gebracht.
    Das dumme deutsche Volk wird weiterhin ausgeplündert von den Vasallen der USA.

  3. Die übliche Feindbildprojektion klassischer Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.