Europa – Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“

 

Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“
Die Ankunft der polnischen Ministerpräsidentin #Beata Szydło auf dem EU-Gipfel in Brüssel (19. Okober 2017, Quelle: Reuters)

Auf dem #EU-Gipfel in Brüssel am 19. Oktober richtete die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło einen Appell an die Europäische Kommission, um die rechtlichen Schritte betreffend des deutsch-russischen Energie-Projektes #Nord Stream 2 zu beschleunigen.

Am 19. und 20. Oktober 2017 hat der EU-Gipfel in Brüssel stattgefunden. Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło forderte bei einer Reform der #Europäischen Union gleiche Rechte für alle Mitgliedsstaaten. Mit dieser Bitte um Gleichberechtigung wandte sie sich an ihren Landsmann #Donald Tusk, der das Amt des Präsidenten des Europäischen Rates inne hat. Es gebe einen Konsens darüber, dass es Reformen bedarf, so die polnische Staatsfrau.

Bevor aber Reformen effektiv implementiert werden könnten, müssen als erstes die „dringendsten“ Probleme der #EU gelöst werden, so Szydło. Laut ihr handelt es sich vor allem um die Migrationskrise und um den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2.

Szydło erläuterte am 19. Oktober:

Während der heutigen Arbeitssitzung entschied ich mich, dieses Thema zur Diskussion anzumelden. Ich habe an die EU-Kommission appelliert, die legislativen und rechtlichen Prozesse im Fall der Gas-Pipeline Nord Stream 2 zu beschleunigen.“

Am selben Tag äußerte sich auf dem Valdai-Forum zur Energie-Frage Europas der russische Präsident #Wladimir Putin:

Zwar ist die Vernetzung ein hemmender und stabilisierender Faktor, aber wir erleben auch immer mehr Beispiele dafür, wie die Politik die wirtschaftlichen und marktwirtschaftlichen Beziehungen grob stört. In jüngster Zeit gab es Warnungen, dass dies inakzeptabel, kontraproduktiv und zu verhindern sei. Jetzt tun diejenigen, die solche Warnungen gemacht haben, das alles selbst. Einige verschweigen nicht einmal, dass sie mit politischen Vorwänden ihre rein kommerziellen Interessen vertreten. So zielt beispielsweise das jüngste Sanktionspaket des US-Kongresses offen darauf ab, Russland von den europäischen Energiemärkten zu verdrängen und Europa dazu zu zwingen, teureres Flüssiggas aus den USA zu kaufen, obwohl das Ausmaß seiner Produktion noch zu gering ist. Es wird versucht, uns Hindernisse zu schaffen, die unsere Bemühungen behindern, neue Energierouten – South Stream und Nord Stream – zu schaffen, auch wenn die Diversifizierung der Logistik wirtschaftlich effizient, für Europa vorteilhaft und seine Sicherheit fördernd ist.“

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Europa – Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“

  1. Pingback: Europa – Polens Ministerpräsidentin: „Rechtliche Schritte im Fall Nord Stream 2 beschleunigen“ | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.