Salvini in Moskau: Die Sanktionen sind „Irrsinn“

screenshot Twitter
screenshot Twitter

Der italienische Innenminister geht weiter auf Konfrontationskurs mit der #EU. Er reiste zusammen mit italienischen Unternehmern nach Moskau und nannte die EU-Sanktionen gegen #Russland „Irrsinn“.

Die von der EU verhängten #Sanktionen seien „eine soziale, kulturelle und wirtschaftliche Absurdität“, erklärte Salvini in einer Rede auf der Konferenz in Moskau, die von der Russian Industrialist Union organisiert worden war.

„Ich bin nicht nach Moskau gekommen,  weil ich dafür in Rubel bezahlt werde, wie einige behaupten, sondern weil Probleme nur im Gespräch gelöst werden und nicht mit Embargos“, so Salvini. „Italienische Wirtschaftsführer haben erklärt, dass Unternehmen wegen der Sanktionen Milliarden Euro verloren haben.“

Matteo Salvini gilt als langjähriger Bewunderer des russischen Präsidenten Wladimir Putin und hat Vorwürfe russischer Einmischung bei den Wahlen im Westen zurückgewiesen. Er fühle sich in #Russland „mehr zuhause als in einigen europäischen Ländern, setzte er hinzu, berichtet die Salzburger Nachrichten.

Er gab laut The Express an, dass die italienische Regierung „keine Angst“ habe, ihre Vetomächte in der EU als „letzten Ausweg“ zu nutzen, um den Block zur Aufhebung der Sanktionen gegen Russland zu bewegen.

Brüssel hat 2014 Sanktionen gegen Russland wegen seiner Annexion der Krim verhängt und will sie Ende Januar erneut verlängern.Darunter fallen Finanzbeschränkungen, das Verbot von Waffenexporten sowie Reise- und Vermögenseinschränkungen für namentlich genannte Personen und Organisationen.


schwarzwald-maria

Auch der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, der in der kommenden Woche zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Zin Moskau erwartet wird, macht sich für ein Ende der Sanktionen stark. „Die Sanktionen beschädigen unsere Unternehmen, die wir schützen wollen und auch die russische Zivilgesellschaft“, so Conte.

In dem im Mai verfassten Koalitionsvertrag, einigten sich die regierenden Parteien Italiens, dass Russland nicht als „Bedrohung, sondern vielmehr als ein potentiell wirtschaftlicher und kommerzieller Partner“ gesehen werden sollte.(MS)

Ancora in diretta con voi da Mosca, domande e risposte con gli imprenditori italiani.

Gepostet von Matteo Salvini am Mittwoch, 17. Oktober 2018

Quelle: journalistenwatch.com vom 18.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Salvini in Moskau: Die Sanktionen sind „Irrsinn“

  1. Pingback: Salvini in Moskau: Die Sanktionen sind „Irrsinn“ | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.