INSA: Grüne bleiben stärkste Kraft

 

Foto: Imago
 

Berlin – Der Hype um die Grünen geht weiter, der Absturz der ehemaligen Volksparteien aber auch: In der aktuellen Umfrage von INSA für die Bild-Zeitung (Mittwochausgabe) verlieren CDU/CSU (24 Prozent) im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte. Die SPD (13 Prozent) verliert einen Punkt, die Linke (7,5 Prozent) einen halben Punkt. Die FDP (9 Prozent) gewinnt einen Punkt hinzu, die AfD (13,5 Prozent) einen halben Punkt.

Die Grünen (26,5 Prozent) verbessern ihr Ergebnis um eineinhalb Punkte und kommen auf den höchsten jemals in der Sonntagsfrage von INSA für sie gemessenen Wert. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 6,5 Prozent (+ 0,5). Neben einer grün-schwarzen Koalition – unter Führung der Grünen – die auf zusammen 50,5 Prozent kommt, gibt es auch eine parlamentarische Mehrheit für ein grün-rot-rotes Bündnis, das zusammen auf 47 Prozent erreicht.

Für die Sonntagsfrage im Auftrag von „Bild“ wurden vom 8. bis zum 10. Juni 2019 insgesamt 2.074 Bürgerinnen und Bürger befragt. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 12.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu INSA: Grüne bleiben stärkste Kraft

  1. Pingback: INSA: Grüne bleiben stärkste Kraft | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Bei dem Bild kommt mein Frühstück hoch. Drei furchtbare Typen. Die Deutschen müssen allesamt verrückt sein sowas zu wählen. Herr lass bitte endlich Hirn regnen.

  3. Annette sagt:

    Wenn Sendeanstalten Falschmeldungen herausgeben oder durch das Entfernen relevanter Teile sinnverändernde Schlußfolgerungen in Umlauf setzen, haben diese Sendeanstalten jedwedes Recht auf Zwangsbeiträge verwirkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.