Proteste gegen Flüchtlingslager: Griechische Regierung spricht mit Inselbewohnern


Alpenwild Shop

Griechenland, Lesbos: Bewaffnete Polizisten stehen auf einer Straße.  (dpa/Eurokinissi)
Auf den Ägäis-Inseln gab es gewaltsame Auseinandersetzungen. (dpa/Eurokinissi)

Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Einwohnern der griechischen Ägäis-Inseln hat die Regierung in Athen Gespräche angeboten.

Regierungschef Mitsotakis lud Vertreter von Lesbos und Chios zu einem Treffen ein. Die Inselbewohner lehnen den geplanten Bau neuer Lager für Migranten ab und fordern, dass alle Flüchtlinge nach ihrer Registrierung zum Festland gebracht werden. In den vergangenen zwei Tagen waren bei Zusammenstößen mehr als 50 Einwohner und Polizisten verletzt worden.

Die Situation in den bisher bestehenden Lagern auf den Inseln ist dramatisch. Dort halten sich rund 42.000 Migranten auf. Die Aufnahmekapazität der Camps liegt nur bei rund 8.000. Die Regierung will deshalb die bestehenden Einrichtungen ersetzen. Sie hat den Bau neuer Registrier- und Abschiebelager angekündigt und will die Asylverfahren beschleunigen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 27.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Proteste gegen Flüchtlingslager: Griechische Regierung spricht mit Inselbewohnern

  1. ulrike sagt:

    Warum aufs Festland? Ab zurück in die Heimat.

  2. birgit sagt:

    Ab in die Boote ! Zurückrudern ist angesagt !

  3. gerhard sagt:

    Wie passt das zusammen…Ede hat die Grenzen geöffnet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.