Deutschland – Berlin: Abgeordnetenhaus verabschiedet umstrittenes Landesantidiskriminierungsgesetz

 

Berlin: Abgeordnetenhaus verabschiedet umstrittenes Landesantidiskriminierungsgesetz
Neues Gesetz gegen Diskriminierung in Berlin: Laut Kritikern müssten beispielsweise Polizisten künftig nachweisen, dass Diskriminierungsvorwürfe gegen sie falsch seien.

Das Berliner Abgeordnetenhaus beschloss mit der rot-rot-grünen Regierungsmehrheit das bundesweit einmalige und umstrittene Antidiskriminierungsgesetz. Während der Justizsenator von einem „Meilenstein“ spricht, übt die Opposition scharfe Kritik.

Berlin bekommt als erstes Bundesland ein Antidiskriminierungsgesetz. Das hat das Abgeordnetenhaus am Donnerstag beschlossen. Es soll die rund 3,8 Millionen Menschen in der Hauptstadt vor Diskriminierung seitens der Behörden schützen und Ansprüche auf Schadenersatz gegen das Land Berlin ermöglichen, wenn es nachweislich doch dazu gekommen ist. Für das Gesetz stimmten 86 der 143 anwesenden Abgeordneten, 57 votierten dagegen.

Das Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) aus der Verwaltung des grünen Justizsenators Dirk Behrendt gilt aber als umstritten. Die Berliner CDU genau wie der Beamtenbund (dbb) hatte die Abgeordneten noch am Mittwoch aufgefordert, mit Nein zu stimmen. Justizsenator Behrendt erklärte jedoch am Donnerstag:

Mit dem Landesantidiskriminierungsgesetz stärken und verteidigen wir Respekt, Vielfalt und Freiheit in unserer Stadt. Das ist ein Meilenstein in der Antidiskriminierungspolitik dieses Landes mit bundesweiter Strahlkraft. Das in der Verfassung verankerte Diskriminierungsverbot wird mit diesem Gesetz in der Praxis anwendbar.

CDU-Innenpolitiker: Das neue Gesetz stellt die Polizei und den ganzen öffentlichen Dienst unter Generalverdacht

Ein Kritikpunkt lautet, durch das Gesetz werde die Beweislast umgekehrt, so dass beispielsweise Polizisten künftig nachweisen müssten, dass Diskriminierungsvorwürfe gegen sie falsch seien. Die Justizsenatsverwaltung hat diese Kritik zurückgewiesen. Kritiker des Gesetzes wie der Berliner CDU-Vorsitzende Kai Wegner befürchten zudem, Beschäftigte des öffentlichen Dienstes müssten damit rechnen, mit Vorwürfen überzogen zu werden. Aus der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hieß es:

Mit dem unsäglichen Antidiskriminierungsgesetz, das die rot-rot-grüne Mehrheit im Berliner Abgeordnetenhaus beschlossen hat, werden unsere Einsatzkräfte der Willkür ausgesetzt – jeder Verdächtige kann ihnen Diskriminierung vorwerfen und muss dafür nicht einmal Beweise vorbringen.

Die Innenminister aller anderen 15 Länder sollten vorerst keine Polizisten mehr zur Amtshilfe nach Berlin schicken, forderten die innenpolitischen Sprecher von CDU und CSU in Bund und Ländern. Das neue Gesetz stelle die Polizei und den ganzen öffentlichen Dienst „unter Generalverdacht, grundsätzlich und strukturell zu diskriminieren“, kritisierte der baden-württembergische CDU-Innenpolitiker Thomas Blenke. Er ergänzte:

Deutschland ist nicht USA. Wir haben hier kein Rassismus-Problem in der Polizei.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, das Gesetz animiere „mit weitreichenden Entschädigungsregelungen die falschen Leute geradezu, die Polizei mit fadenscheinigen Diskriminierungsvorwürfen zu überziehen, um Kasse zu machen“. Er fragte: „Wie soll der rechtschaffene Bürger der Berliner Polizei vertrauen können, wenn es selbst deren Landesregierung offenbar nicht tut?“

(rt/dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 04.06.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Deutschland – Berlin: Abgeordnetenhaus verabschiedet umstrittenes Landesantidiskriminierungsgesetz

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #CDU-Innenpolitiker Thomas Blenke. Er ergänzte:
    Deutschland ist nicht USA. Wir haben hier kein Rassismus-Problem in der Polizei.#
    Auszug Ende
    Was ist das für ein ausgebildeter Steuerfachgehilfe? Vom Spahn eine Gedächtnishilfe bekommen oder nicht bekommen?
    Wir haben kein Deutschland!
    Vor wenigen Tagen wurden welche von der Wortmarke hochgenommen weil Sie Rassisten waren und sofort wurde der Rest als Nazis bezeichnet. Die bekanntlich offenkundig zwischen 39 und 45 die ganze Menschheit mit Bakterien ausrotten wollten. Nur gut und Danke das wir befreit wurden-liebsten Dank!

  2. birgit sagt:

    Welcher große Vogel erklärt sich bereit, Berlin endlich zu zu scheißen ???

  3. ulrike sagt:

    Den gibts leider noch nicht. Da reicht kein Andenkondor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.