Neue Studie: Rechtsextremer Nährboden in Ostdeutschland


purple leaves

Demonstration von rechtspopulistischen und rechtsextremen Gruppen am 04.03.2017 in Berlin unter dem Motto "Merkel muss weg".  (dpa-bildfunk / Maurizio Gambarini)
Hiergegen richtete sich der Protest: Demonstration von rechtspopulistischen und rechtsextremen Gruppen am 04.03.2017 in Berlin unter dem Motto „Merkel muss weg“. (dpa-bildfunk / Maurizio Gambarini)

Besatzungsrecht-Amazon

Rechtsextremes Gedankengut fällt einer Studie zufolge in Ostdeutschland auf besonders fruchtbaren Boden.

Die von der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Gleicke, SPD, in Auftrag gegebene Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass Rechtsextremismus durch spezifische regionale Faktoren befördert wird, die in Ostdeutschland stärker ausgeprägt seien. Zitat: „Die Sozialisation in einer buchstäblich geschlossenen Gesellschaft wie der DDR kann als ein Faktor nicht stark genug betont werden.“ Die Autoren der Studie verweisen auf die Migrationspolitik der DDR, in der Ausländer ausschließlich als Gäste betrachtet worden seien. Im Raum Dresden seien anti-amerikanische Ressentiments und eine gefühlsmäßige Bindung an Russland besonders stark verbreitet. Diese Einstellungen seien dort historisch gewachsen.

Gleichwohl wird betont, dass es verfehlt wäre, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit als rein ostdeutsches Problem zu betrachten.

Die Studie, über die mehrere Zeitungen vorab berichten, soll heute vorgestellt werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Neue Studie: Rechtsextremer Nährboden in Ostdeutschland

  1. Pingback: Neue Studie: Rechtsextremer Nährboden in Ostdeutschland | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Vor jeder Wahl wird die Halogen Nazi Keule geschwungen! Wie gesagt: wen es trifft, den zerrupt`s, wen es nicht trifft, an dem ist die moralische Wirkung ahne ungeheirre!

  3. Ulrike sagt:

    Die Menschen im Osten haben wenigstens einen Arsch in der Hose und demonstrieren gegen die Merkel-Diktatur.
    Die Wessis sitzen lieber vor der Glotze und hauen sich das Bier rein anstatt mal den Arsch hochzukriegen.

    Ich sehe schon die Revolution müssen die Ossis machen weil die Wessis zu faul/dumm dafür sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.