Österreich: Kurz und Strache wollen „Obergrenze Null“

 


XXL-Sizes

Kurz und Strache: „Sicherheit, Ordnung und Heimatschutz“ / Foto: Facebook/Screenshot
 

Während mit den stockenden Jamaika-Verhandlungen in Berlin sich der Anfang des Endes der Ära Merkel abzeichnet, verkünden Sebastian Kurz (ÖVP) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) in Wien die ersten Eckpunkte ihrer schwarzblauen Koalition.

von Collin McMahon

Sebastian Kurz stellte klar, dass die neue Koalition Priorität auf #Law & Order setzt: „Wir dürfen heute einen kurzen Überblick über den Cluster Ordnung, #Sicherheit und #Heimatschutz geben, es gibt hier vier Punkte auf die wir uns geeinigt haben: Zum ersten der ganze Bereich moderne Polizei, zum zweiten das Thema der digitalen Sicherheit, zum dritten Maßnahmen gegen Terrorismus und Extremismus, und zum vierten strengere Regeln bei Asyl, Migration und Staatsbürgerschaft.“

Die Polizei soll in #Österreich gestärkt und attraktiver werden, ein Lehrberuf „Exekutivlehrling“ entstehen, um jüngere Interessenten in den Polizeiberuf zu holen; ein nationales Cybersicherheitszentrum zur Terrorbekämpfung soll entstehen und Messenger-Dienste überwacht werden; anerkannte Flüchtlinge sollen erst nach zehn Jahren, nicht wie jetzt nach sechs Jahren die Staatsbürgerschaft beantragen dürfen. Doppelte Staatsbürgerschaften will man „so gut wie möglich verhindern“, so Strache.

#Abschiebungen sollen forciert werden, die illegale Migration auf Null gesenkt, womit sich eine Obergrenze erübrige. Verurteilte Straftäter sollen zügiger abgeschoben werden. Die Sozialhilfe für Asylbewerber wird reduziert („Mindesthilfe Light“) , um falsche Anreize zu eliminieren: „Wir sind dagegen, dass sich jemand das beste Sozialsystem aussuchen kann, in das er einwandern will“, so Kurz.

Der Verteidigungshaushalt wird um ein Drittel auf 1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöht, oder 2,5 Milliarden Euro. Berichte über ein neues Ministerium für Heimatschutz nannte der Kurier dagegen eine „Ente“.


agrosprouts.at

Quelle: journalistenwatch.com vom 17.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Österreich: Kurz und Strache wollen „Obergrenze Null“

  1. Pingback: Österreich: Kurz und Strache wollen „Obergrenze Null“ | StaSeVe Aktuell

  2. Pingback: Dies & Das vom 18. November 2017. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.