Griechische Polizei stoppt Migranten mit falschen Pässen

Griechische Polizei stoppt Migranten mit falschen Pässen

Griechische Polizei stoppt Migranten mit falschen Pässen (Archivbild)

Erneut haben Migranten versucht, mit gefälschten Pässen von #Griechenland nach #Deutschland zu fliegen. Wie die griechische Polizei am Samstag mitteilte, seien in den kleinen Flughäfen von Kalamata, Santorini, Mykonos und Kos insgesamt 22 Menschen kurz vor Abflug nach Deutschland gestoppt worden. Unter ihnen seien auch fünf Kinder gewesen.

Bereits vergangene Woche hatte der Präsident der Gewerkschaft der Polizeibeamten von Thessaloniki mitgeteilt, dass in den ersten acht Monaten des Jahres allein auf dem Flughafen von Thessaloniki 850 Menschen mit falschen Pässen festgenommen worden seien. Das seien 450 Prozent mehr als im ganzen Vorjahr.

Migranten hoffen demnach, dass die Abfertigung vor allem für Charterflüge auf kleineren Flughäfen nicht sehr streng ist. Ein gut gefälschtes Reisedokument kostet nach Polizeiangaben auf dem Schwarzmarkt zwischen 1.500 und 3.000 Euro. Es gibt auch billigere Varianten, die aber leicht auffallen. (dpa)

Quelle: Russia Today (RT) vom 27.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Griechische Polizei stoppt Migranten mit falschen Pässen

  1. Pingback: Griechische Polizei stoppt Migranten mit falschen Pässen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Woher nehmen die das Geld für die Pässe? Alle sofort nach Libyen schippern und gut ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.