Syrisches Glück in Deutschland: Drei Frauen, 13 Kinder, und 3800 Euro (wirklich?) vom Steuerzahler

 

Symbolfoto: Von Zurijeta/Shutterstock
 

Münster – Stolz erzählt der Syrer Abboud Sweid (40) der Bildzeitung, dass er jeden Abend gemäß Koran bei einer anderen Frau seines dreiköpfigen Harems übernachtet und fleißig Kinder mit ihnen macht. Die Bildzeitung jubelt und zeigt stolz ein Gruppenbild mit Kindern und Damen. Die umtriebigen Neubürger lassen sich ihre importierte „Familienidylle“ mit fast 3800 Euro vom Steuerzahler bezahlen. Der Pascha residiert in drei vom Staat bezahlten Luxuswohnungen, verteilt auf zwei Häuser, während deutsche Sozialhilfeempfänger auf Campingplätzen oder wie eine Rentnerin bei Heidelberg in einer fensterlosen Schiedsrichterkabine hausen muss. Ein Paradebeispiel für ein Deutschland, dass wohl in seiner jetzigen Form in den nächsten zwanzig Jahren von der Landkarte verschwinden wird. Worüber sich Grüne und Linke bereits jetzt schon tierisch freuen.

 

„Syrien-Flüchtling Abboud will Deutscher werden“ textet im Jubelton die Boulevardzeitung mit dem rotem Firmenlogo und bricht mit schlüpfrigen Passagen über das umtriebige Liebesleben des 40-jährigen gleichzeitig eine Lanze für die muslimische Vielehe, deren Früchte gleichzeitig genüsslich ausgebreitet werden. Es folgt ein endlos langer Absatz mit den Namen der 13 Kinder. Er endet mit dem gleichfalls euphorisch anmutenden Hinweis, dass Abbouds dritte Frau hochschwanger ist und das jüngste in Deutschland gezeugte Kind bald zur Welt kommt.

„Die Diskussion um die Anerkennung von Vielehen in Deutschland beschäftigt die Politik.“ schreibt BILD weiter und breitet dann Abbouds umtriebige Haremsgründungs-Geschichte aus.

Bevor der anerkannte Flüchtling Abboud mit seinem Serail die deutschen Sozialkassen und Wohnräume eroberte, soll er in Syrien als Krankenpfleger gearbeitet und nebenbei eine kleine Baustoff-Fabrik betrieben haben. Ein Zeichen, dass er sich wohl in seinem Beruf nicht überarbeitete und viel Zeit für „Freizeitaktivitäten“ anderer Natur hatte.  2006 heiratete er seine erste Frau Raeiaa (45). Mit ihr hat er vier Kinder im Alter zwischen 14 und neun Jahren. Keine drei Jahre später wanderte er wieder auf Freiersfüßen und nahm seine Arbeitskollegin Ebtisam (33) zur Zweitfrau. Mit ihr hat er sogar sechs Kinder. 2013, also zwei Jahre vor seiner Asylzuwanderung in Merkels kranke Deutschland, holte er sich die dritte Frau ins Haus mit der er wenigen Jahren vier Kinder zeugte. Bild beschreibt mit kaum zu verbergendem Voyeurismus wie das funktioniert: „Jeden Tag verbringe ich bei einer anderen Frau, übernachte auch dort.“ Danach beginnt es von vorne. Denn das islamische Recht verlangt, dass jede Frau Zeit allein mit ihrem Mann hat.“

Als der Harem nach einer angeblichen Flucht vor dem IS 2015 in Merkel-Land ankam, fiel der Pascha und seine Frauen aus allen Wolken, weil man ihre muslimische Vielehe nicht gleich anerkennen wollte. Aber am Ende setzten sich die Muslime wie gewohnt bei den völlig überforderten und blauäugigen Behörden durch und leben laut Bild heute in „drei verschiedenen Wohnungen, zwei davon in einem Haus. Die dritte nur wenige Minuten entfernt. Abboud ist bei seiner Erstfrau gemeldet.“

Irgendwann rückt dann die Bild mit der Gretchenfrage heraus, wer das umtriebige Liebesleben der Großfamilie finanziert und berichtet dann verhalten:

„Bislang arbeitet niemand in der großen Familie. Die Familie bekommt vom Amt, nach Angaben von Vater Abboud, insgesamt 3785 Euro. Zusammengesetzt aus Hartz IV und Kindergeld. Die Miete für die Wohnungen zahlt der Staat.“

Dann schwenkt die Zeitung wieder zu ihrem Sympathieträger herüber und beteuert, dass Abboud fleißig zur Sprachschule geht und wieder als Krankenpfleger arbeiten will. Vielleicht um die vierte Frau in seinen Harem aufzunehmen? Eine knackige Konvertitin? Dass sich Abboud bei seinem Wirtsvolk pudelwohl fühlt, versteht sich anhand des Geldsegens von selbst. Und so sagt er zum Abschluss zu Bild: „Obwohl ich drei Ehefrauen habe, möchte ich Deutscher werden.“

Ob das jemals möglich sein wird? fragt sie Zeitung fast mit einem bedauernden Unterton und fügt hinzu, dass Justizministerin Katarina Barley (SPD) ein Mehr-Eheverbot bei Einbürgerungen unterstützen wird. Diese Initiative kam von Innenminister Horst Seehofer (CSU). Ob sich die Union da dauerhaft durchsetzen wird, ist fraglich. Die Widerstände gegen die Scharia haben fast bei allen Parteien außer der AfD in den letzten Jahren auf Grund der fortschreitenden Islamisierung rapide abgenommen. Für 85 Prozent der Deutschen gehören staatlich finanzierte Harems inzwischen schon zur „Religionsfreiheit“. (KL)

Ob die Angabe des Syrers wirklich stimmt, darf bezweifelt werden. Hier ein gepfefferter Leserbrief:

Guten Tag,

zu dem Artikel über die 18-köpfige Syrer-Familie in der heutigen Bild print und auch Bild online möchte ich kurz Stellung nehmen.

Vorab als Hinweis: meinen vollständigen Namen und Anschrift finden Sie am Ende dieser E-Mail.

Ich bin ehrenamtlicher Sozialarbeiter in einem Verein, der sich um Menschen in schwierigen Lebenslagen kümmert, und mache diese Tätigkeit seit über 20 Jahren.

Die Behauptung der syrischen Familie, lediglich 3500 € Hartz IV Leistungen inklusive Kindergeld und zuzüglich Kosten der Unterkunft zu bekommen ist unwahr.

Wenn man den Stand der Familie betrachtet, also Alter der Kinder und die vorhandenen Ehefrauen, und die Praktika der Jobcenter bei der Gestaltung der sogenannten Bedarfsgemeinschaften bei muslimischen Vielehen mit mehreren Partnern betrachtet und die Regelsätze kennt, weiß man, dass die Familie mit allem drum und dran, das heißt inklusive Kindergeld, inklusive Hartz IV-Leistungen und inklusive der Kosten der Unterkunft für die drei Wohnungen monatlich knapp 7000 € vom deutschen Staat erhält.

Das ist schlimm genug, zumal diese Familie offensichtlich keinerlei Qualifikationen mit nach Deutschland brachte, die es ihr ermöglichen würden, bei der Menge an Familienangehörigen selbst dann, wenn alle erwachsenen Familienmitglieder arbeiten gehen würden, so viel zu verdienen, damit sie ihr Leben ohne Sozialleistungen hier in Deutschland bestreiten können.

Diese Leute sind, um es beim Namen zu nennen, Wirtschaftsflüchtlinge, die schon in ihrer, vom Fanatismus des Islam zerstörten Heimat Syrien nicht überlebensfähig waren, und allein nur deshalb nach Deutschland kamen, um hier in den Genuß der weltweit höchsten Sozialleistungen zu kommen in dem vorhandenen Bewußtsein, daß sie hier dafür nicht arbeiten müssen, und es mangels Qualifikation auch gar nicht können.

Das gilt für diese Familie ebenso, wie für die meisten sogenannten Flüchtlinge, die seit 2015 hierher kamen.

Wenn man dann noch weiß, daß viele dieser angeblichen Flüchtlinge einerseits mit Falschidentitäten gleichzeitig in mehreren Kommunen Hartz-IV-Leistungen beziehen, und ansonsten in der Regel Straftaten im Bereich der Beschaffungs- und Drogen-Kriminalität begehen, braucht man sich nicht mehr zu wundern, daß in derselben heutigen Print-Ausgabe der BILD gejammert wird, daß ein 100-Milliarden-Steuerloch besteht..

Mit freundlichen Grüßen
Kindly regards

Quelle: journalistenwatch.com vom 08.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Syrisches Glück in Deutschland: Drei Frauen, 13 Kinder, und 3800 Euro (wirklich?) vom Steuerzahler

  1. Pingback: Syrisches Glück in Deutschland: Drei Frauen, 13 Kinder, und 3800 Euro (wirklich?) vom Steuerzahler | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Der Aufstand der arbeitenden Klasse läßt wohl auf sich warten…

  3. birgit sagt:

    Das ist so eine riesengroße Sauerei !!!!

    Zu uns kam und kommt nur das Kesselfett, welches im eigenen Land gar nicht überlebensfähig wäre. Wir füttern hier Sozialschmarotzer durch, welche mangels Bildung nie arbeiten werden, bzw. evtl. im Niedriglohnbereich mit Stütze.

    Warum begreifen das die Gutmenschen und Teddywerfer nicht ? Die wollen wohl ihre eigenen Kinder für dieses Pack arbeiten lassen ?

    Pascha führt sich auf wie ein Dorfbesamer. Damit sind die Dorfköter gemeint.

  4. Ulrike sagt:

    So ein Fickificki – Asylant gehört sofort aus dem Land gejagt. Ausser noch mehr Kinder machen wird der nämlich nichts arbeiten. Und wir sind so blöd und finanzieren den Harem auch noch.
    Dumm-Deutschland wach endlich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.