Europa- EU plant Gesetz für weltweite Sanktionen: „China und Russland verstehen nur Sprache der Macht“

EU plant Gesetz für weltweite Sanktionen: "China und Russland verstehen nur Sprache der Macht"

Die EU hat einstimmig beschlossen, ein weltweites Sanktionsregime zu erarbeiten, das sich gegen angebliche Menschenrechtsverstöße richtet. Vorbild ist der Magnitsky Act der USA. Tatsächlich dürfte es sich aber um eine geopolitische Waffe gegen China und Russland handeln.

Die EU-Staaten haben am Montag einstimmig beschlossen, ein neues globales Sanktionsregime gegen mutmaßliche Menschenrechtsverbrechen auf den Weg zu bringen. Bei einem Treffen der Außenminister der EU-Staaten vereinbarten diese, anzufangen, den gesetzlichen Rahmen zu entwerfen, der für einen derartigen Sanktionskomplex benötigt werden würde. Bisher hatten Ungarn, Griechenland, Zypern und Italien Bedenken gegen einen derartigen Schritt geäußert.

 

Jedoch müssen dem endgültigen Entwurf erneut alle Staaten zustimmen. Die Vorbereitungsarbeiten für das Sanktionsgesetz sollen einige Monate dauern. Die Initiative für den Entwurf kam von den Niederlanden.

Berichten zufolge plant die EU, die Möglichkeit zu schaffen, gegen bestimmte Personen Sanktionen zu verhängen, die in den Augen der EU Menschenrechtsverstöße begehen. Zu den möglichen Sanktionen zählen das Einfrieren des Vermögens der betroffenen Personen sowie Einreiseverbote.

Bereits jetzt bestehen länderspezifische, vor allem gegen Russland gerichtete Sanktionsmöglichkeiten der EU, die selbige mit Vorwürfen der Cyberkriminalität und chemischen Waffen begründet. Einige westliche Staaten wie Großbritannien, Kanada und die baltischen Staaten haben bereits ähnliche nationale Gesetze wie den Magnitsky Act beschlossen.

Josep Borrell, der neue EU-Beauftragte für Außenpolitik, erklärte:

Wir haben uns geeinigt, die vorbereitende Arbeit für ein globales Sanktionsregime zu beginnen, um gravierende Menschenrechtsverstöße anzusprechen.

Dabei bezog er sich explizit auf den US-amerikanischen Magnitsky Act als Vorbild. Bereits in der Zeit vor seiner Benennung als Außenpolitikbeauftragter des europäischen Staatenbundes bemängelte er öffentlich, dass die EU nicht imstande sei, effektiv gegen angebliche Menschenrechtsverstöße außerhalb des EU-Raumes vorzugehen. Noch letzte Woche hatte Borrell allerdings gegenüber EU-Parlamentariern geäußert, er hätte noch nie den Namen Magnitski gehört.

In der Einladung zum Treffen hatte Borrell geäußert:

Wir müssen häufiger die Sprache der Macht sprechen – nicht um zu erobern, aber um einen Beitrag zu einer friedlicheren, wohlhabenderen und gerechteren Welt zu leisten.

Damit wiederholte er einen Ausdruck, den zuvor die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen genutzt hatte. Sie hatte in einer Rede zum 30. Jahrestag der Maueröffnung gefordert, dass die EU die „Sprache der Macht“ lernen und selbstsicherer gegen China und Russland auftreten müsse.

Ein globales Sanktionsregime der EU dürfte derweil zu Spannungen mit Russland, China und anderen Nicht-EU-Staaten führen, denn der große Block der Entwicklungsstaaten, angeführt von Russland und China, lehnt derartige unilaterale Sanktionen als völkerrechtswidrig ab. Er vertritt die Ansicht, dass nur solche Sanktionen völkerrechtskonform sind, die vom UN-Sicherheitsrat beschlossen werden. Zudem stellen solche Sanktionen einen groben Eingriff in die Souveränität anderer Staaten dar, was die Staaten des globalen Südens ebenfalls misstrauisch beäugeln dürften.

Das Vorbild für die EU-Staaten, der sogenannte Magnitsky Act in den USA, hatte der US-Kongress unter dem Vorwand beschlossen, die Hintermänner des angeblichen Mords an dem vermeintlichen Whistleblower Magnitski sanktionieren zu wollen. Die Geschichte, wie sie von dem dubiosen Finanzmann und politischen Aktivisten Bill Browder lanciert wird, lautet, dass der Wirtschaftsprüfer Magnitski korrupte Polizisten und Beamten aufgedeckt habe, weshalb er dann im Jahr 2009 im Gefängnis ermordet worden wäre. Mit dem Magnitsky Act, der im Jahr 2012 in Kraft trat und dessen Geltungsbereich im Jahr 2016 auf die ganze Welt erweitert wurde, erhoben sich die USA zum Richter über angebliche Menschenrechtsverstöße weltweit. Seitdem kann die US-Regierung Personen sanktionieren, denen sie Menschenrechtsverbrechen vorwirft.

Screenshot (657)

Doch an Browders Version der Geschichte bestehen erhebliche Zweifel. Die russische Staatsanwaltschaft geht etwa davon aus, dass Magnitski auf Anordnung von Browder selbst vergiftet wurde. Browder akkumulierte im Zuge der Wiederherstellung kapitalistischer Verhältnisse in Russland nach dem Jahr 1990 ein Riesenvermögen. Doch Mitte der 2000er-Jahre begannen russische Steuerermittler, ihm genauer auf die Finger zu schauen. Der Vorwurf: Veruntreuung russischer Steuergelder in großem Umfang. Die russischen Behörden nahmen Magnitski in diesem Zusammenhang fest. Nach dem Tod Magnitskis startete Browder eine weltweite Kampagne, um den Ermordeten zum Kämpfer gegen Korruption zu stilisieren. Mittlerweile zweifeln sogar westliche Medien offen an Browders Erzählung.

Quelle: Russia Today (RT) vom 12.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Europa- EU plant Gesetz für weltweite Sanktionen: „China und Russland verstehen nur Sprache der Macht“

  1. Pingback: Europa- EU plant Gesetz für weltweite Sanktionen: „China und Russland verstehen nur Sprache der Macht“ | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Sanktionen der EU sind ein intelligentes Schwarmverhalten der Kohlfliege.
    Der Plan der Kohlfliege lautet: Es gibt keinen.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Denkt an die Geschichte der Göttin Europa! Europa wird untergehen! Bis auf einen Keim aus dem schon einmal Denker und Dichter entstammten!
    Und hier noch das Filetstück aus der Geschichte!

    Auszug im Netz gefunden!

    Dazu sind zwei Dinge bemerkenswert:
    Zum einen wurde nach ihr und nicht nach Zeus der ganze Kontinent benannt, was Aufschluss auf ihre starke Kraft gibt.
    Zum anderen ist diese Verbringung über das Meer von der östlichen Mittelmeerküste nach Griechenland sehr symbolträchtig. Stichwort: Mittelmeerroute.
    Das antike Phönizien umfasste u.a. auch das Gebiet des heutigen Syriens.
    Um es pointiert auszudrücken: Unser Kontinent wurde nach einer Frau benannt, die von einem „Schlepper“ (Zeus) nach Griechenland gebracht wurde.
    Was sagt uns das?
    Auszug Ende

    Durch Frauen wird Europa untergehen. Durch Frauen wird es auferstehen, aber nicht durch Rackete! Die zweite Jeanne d’Arc, Frankreichs-Mari Le pen haben die Reptos auch entmachtet…
    Von Frankreich gingen immer Revolutionen aus! Die Deutschland büßen musste!
    Die Geschichte ist keine Einbahnstraße.

  4. birgit sagt:

    „Menschenrechtsverbrechen “

    Wer am lautesten brüllt, haltet den Dieb, der ist der Dieb !
    An den Deutschen Völkern werden täglich Menschenrechtsverletungen begangen, genau von denen die hier am lautesten brüllen.

    Hier geht es um die Vernichtung des weltweiten, friedlichen Handel. Der Handel ist aber die tragende Säule für den Wohlstand. Friedlicher, gegenseitiger Handel hat positives in die Weltwirtschaft gebracht.

    Die EU arbeitet an der Zerstörung eines funktionierenden Systems.
    Damit schädigt sie Europa !

    Von der Leiden, kaum im „Amt“ macht da weiter wo sie aufgehört hat.
    Mit Erfolg hat sie die BW platt gemacht und nun ist ganz Europa dran .
    Warum will das Keiner sehen ?

  5. ulrike sagt:

    Wenn ich die Trulla oben sehe kommt mein Mittagessen hoch. Wie können Männer solch ein Weib die EU führen lassen??? Die bringt Europa vollends in den Untergang diese Nichtskönnerin. Hat noch auf keiner Stelle wo sie war was getaugt.

    Leute wacht doch endlich auf.

  6. ulrike sagt:

    gerhard welcher Mann mit Charakter wüde sich in dieses Biotop verirren ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.