Gesinnungspolizei: Merkel-Regierung befürchtet “rechte Gewalt” durch Corona-Krise

Die Bundesregierung hat für die Krise nicht immer die richtigen Antworten parat – aber ganz sicher die richtigen “Krisengewinnler”: die bösen Rechten samt “gehorteten” Waffenlagern.

Foto: Rajen1980 / depositphotos.com

Erst gestern, Donnerstag, berichtete unzensuriert, wie das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) unter der Leitung des CDU-Mitglieds Thomas Haldenwang die Corona-Krise zum Vorwand nimmt, um gegen die angebliche “Gefahr von Rechts” vorzugehen. Der Inlandsgeheimdienst befürchtet demnach, dass “Rechtsextreme” die Krise ausnutzen könnten, um “Verschwörungstheorien zu verbreiten und Migranten als Überträger des Virus zu brandmarken”.

“Prepper” sollen auf “Tag X” warten

Auch die Bundesregierung, wegen ihres fragwürdigen Krisenmanagements massiv unter Druck geraten, will jetzt eine erhöhte Gefahr durch die vielzitierten “Rechtsextremisten” erkannt haben: Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete, soll nach Ansicht des Bundesinnenministeriums das Risiko “rechtsextremer Anschläge” durch die Corona-Krise gewachsen sein.

Wie Vertreter von Verfassungsschutz und Innenministerium den Obleuten des Innenausschusses im Bundestag mitteilten, geht besonders von den sogenannten “Preppern” eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit der deutschen Bevölkerung aus: Diese “Prepper”, also Menschen, die sich besonders intensiv auf mögliche Katastrophenfälle vorbereiten und auch potentiell Waffen horten, sollen sich auf den “Tag X” vorbereiten – den Tag, an dem die öffentliche Ordnung in Deutschland zusammenbricht.

Linke haben Polizei und Bundeswehr im Visier

Nachdem in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen bereits Waffen- und Munitionsvorräte aus Verstecken beschlagnahmt worden sein sollen, orten linke Politiker die “Rechtsterroristen” – wenig überraschend – vor allem bei Polizei und Bundeswehr. So befand ausgerechnet die Linken-Abgeordnete Martina Renner (unzensuriert berichtete bereits über Renners verstörendes Verhältnis zum gewaltbereiten Linksextremismus), dass gerade auf die vermeintlichen “rechten Netzwerke” in Polizei und Bundeswehr der Druck erhöht werden müsse. Besonders gefährlich sei, dass Polizisten und Soldaten von den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung nicht betroffen wären:

Teile der extremen Rechten haben sich auf genau solche Situationen vorbereitet und könnten mit Anschlägen aktiv werden […] Das Problem ist, dass für Uniformträger keine Beschränkungen wie Straßensperren oder Kontaktverbote gelten. Es ist äußerste Aufmerksamkeit geboten.

FDP-Kuhle sieht gar schon “bürgerkriegsähnliche Zustände”

Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP im Bundestag, sagte dazu, dass “Rechtsextremisten” auf “bürgerkriegsähnliche Zustände” hoffen würden: “Waffendepots und Kommandostrukturen rechtsextremer Terroristen werden für den angeblichen Tag X vorbereitet”, äußerte sich Kuhle gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Außerdem fordert das FDP-Vorstandsmitglied, offene Haftbefehle gegen “Rechtsextremisten” zu vollstrecken, damit die “Handlungsfähigkeit” des deutschen Staates “nicht in Zweifel gezogen” werde.

Quelle: unzensuriert.at vom 03.04.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Gesinnungspolizei: Merkel-Regierung befürchtet “rechte Gewalt” durch Corona-Krise

  1. gerhard sagt:

    Also doch…Corona ist auch in deren Hirnen angekommen.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Als die Stasi in der DDR bemerkte, es löst sich auf und die Via Appia könnte eingerichtet werden, haben DIE auf einen Abstellgleis hier auf dem Bahnhof einen Personenzug als Fluchtzug für die Bonzen und Rathaus Personal abgestellt. Der war nach der gesteuerten Wende sofort weg. Ab 2015 standen im Bauhof Gelände zwei Busse, Freitag bis Montag waren diese unterwegs und haben geflüchtete hergefahren. Nun stand schon längere Zeit nur noch ein Bus auf dem Gelände des Bauhofes. Diese Woche ist der auch weg!!! Fährt der die Nachhut rein, oder wollen welche flüchten die sich mit der Unterschriftspflicht (BGB § 126/129) auf Dokumenten nicht so genau auskennen? Aber die 14 Seiten „Anweisung mit dem Umgang von Reichsbürgern, ganz genau gelesen haben?

  3. Annette sagt:

    Ruhig, ganz ruhig… auch Herr Haldenwang muß BEFEHLEN gehorchen und tut nur deine Pflichtarbeit, die übrigens für einen Nichtstaat von großer Bedeutung ist.

  4. ulrike sagt:

    Was anderes fällt diesen Nichtsnutzen wohl nicht ein ?
    Was ist mit den linken Ratten? Dazu wird nichts gesagt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.