Grüne: Notfalls kann Deutschland auch die Moria-Migranten alleine aufnehmen

 

„Ich kriege nie genug“ Katrin Goering-Eckardt (Foto: Imago)
 

Angesichts der drohenden Wirtschaftskrise, die auch Deutschland in die Knie zwingen könnte und noch viel Elend und Leid über die Bürger bringen wird, wäre es nahezu selbstzerstörerisch, immer noch weiter Ausländer aufzunehmen und durchzufüttern.

Andere Regierungen haben das erkannt und auch die Bundesregierung will eigentlich nicht mehr so wie 2015, als Deutschland zutiefst gespalten wurde.

Doch es gibt ja noch die Linken und Grünen, denen es anscheinend nicht schnell genug geht, Deutschland komplett zu zerstören:

 

In der Debatte um die Aufnahme von Ausländern aus dem griechischen Camp Moria erhöht die linke Opposition den Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU), eine schnelle Lösung herbeizuführen. „Mit Blick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft kommt Deutschland eine besondere Verantwortung zu, die Sache in die Hand zu nehmen und als humanitäres Vorbild voranzugehen. Ich fordere die Bundeskanzlerin auf, mit anderen europäischen Staaten, die Flüchtlinge aufnehmen wollen, eine Koalition der Willigen zu bilden“, sagte die Grünen-Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der „Welt“.

Göring-Eckardt sprach sich im Notfall für einen nationalen Alleingang aus: „In Deutschland stehen viele Städte und Kommunen bereit, die Kapazitäten sind da. Deutschland muss jetzt handeln und Schutzsuchende aufnehmen.“ Die Unionsfraktion rät hingegen von einem solchen Alleingang ab.

„Völlig falsch wäre es, wenn Deutschland sich jetzt allein zur Aufnahme weiterer Ausländer aus Moria bereit erklären würde. Wenn in Europa der Eindruck entstünde, dass Deutschland dazu bereit ist, im Krisenfall allein zu handeln, dann können wir für die Zukunft eine gemeinsame europäische Lösung bei der Zuwanderungsfrage vergessen“, sagte Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU). Er warnte, dass der „Ausländerdruck  der Zuwanderer auf Europa“ sich wieder vergrößern könnte.

Europa könne auf die Moria-Krise nur gemeinsam reagieren. Es müsse sich „eine substanzielle Anzahl von Staaten“ beteiligen. Die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Linda Teuteberg, sagte: „Deutschland muss vor Ort akute Nothilfe leisten durch das Technische Hilfswerk und Hilfslieferungen. Darüber hinaus erwarten wir von der Bundesregierung, die deutsche EU-Ratspräsidentschaft intensiv für Fortschritte bei einer gemeinsamen europäischen Flüchtlingspolitik zu nutzen. 2015 darf sich nicht wiederholen und das Wir in ,Wir schaffen das‘ muss ein europäisches sein.“

Nordrhein-Westfalens Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) nahm Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) in die Pflicht. Neben einer Notversorgung auf Lesbos gehe es um eine Neuordnung der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik. „Wir brauchen Verträge mit Herkunfts- und Transitländern, um von der irregulären zu einer regulären Zuwanderung zu kommen.“ Humanität und Ordnung seien kein Gegensatz, so Stamp. „Dafür muss die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ein ganz anderes Engagement an den Tag legen. Wenn weder Seehofer noch Maas dazu in der Lage sind, brauchen wir einen europäischen Sonderbeauftragten, der das Heft in die Hand nimmt.“

Europa benötigt wohl eher einen Sonderbeauftragten, der sich um die Interessen der Europäer kümmert, wenn es die Bürokraten in Brüssel nicht hinkriegen. (Mit Material von dts).

Quelle: journalistenwatch.com vom 14.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Grüne: Notfalls kann Deutschland auch die Moria-Migranten alleine aufnehmen

  1. shirin sahin sagt:

    Um Gottes Willen, das Elend der Deutschen ist jetzt schon nicht mehr zu ertragen und keiner will und kann das mehr verantworten! Hört sofort alle auf zu arbeiten, das dem Gesindel da oben kein Geld mehr zur Verfügung steht!!!!

    • Annette sagt:

      Bin schon dabei, doch große Teile des Volkes haben die Dimension nicht verstanden.

      PS: Was geschieht wohl, wenn die etwas länger hier lebenden Türken soziale Einschnitte feststellen? Ob die dann die nichtstaatliche BRD-Politik dann gutheißen werden?????

  2. Annette sagt:

    Es schreien die am lautesten, denen man nicht schnellstens ein Fischbrötchen vor den Mund hält. (Affenzirkus/Herbert Knäbel…)

    Was soll der Scheiß? (Kernige Wörter sind gel. angebracht!)
    Grasiert dort der helle Wahnsinn in voller Ausdehnung? Ist die berühmte Berliner Luft in Milchdosen virulent?

    STOP dem Wahnsin ! Gibt es keine Abgeordneten, die Eier in der Hose haben und die Hurra-Schreier im kalten Wasser wieder dem Verstand zuführen?

    ICH WILL KEINE ÜBERFREMDUNG und von mir aus bin ich egoistisch, rassistisch, kein angepaßtes Menschlein; und die Familien der mitlesenden Verfassungsschüptzer? Sind die auch so begeistert und sehen die Gefahr nicht?

    Zum Erbrechen mit solchen Politikern.

    Wer hat die bloß im Sack, daß die perfekt alles nachplappern, was im Teleprompter auftaucht?

  3. gerhard sagt:

    ,,Ist mir egal ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin.
    Nun sind sie halt da.“
    Zitat Merkel vom 22.09.2015 in einer Sitzung …abgebrüht muss man sein.
    Nach Lesbos…jetzt Samos… welches Lager/welche Insel als nächstes ???
    D/EU haben sich erpressbar gemacht …
    Und ich fürchte das KGE den Rest auch noch an Land zieht.
    So bekloppt ist GRÜN … und wird vielleicht noch den Kanzler stellen…Herr hilf lenken !!!

  4. Ulrike sagt:

    Eine Sauerei ist das wenn wir das ganze Gesindel nach Deutschland holen.
    Wir müssen nur noch für dieses Pack Steuern abdrücken. Die gehen uns gar nichts an.
    Sollen hingehen wo der Pfeffer wächst.

    Kein anderes Land will die haben und ist so blöd wie Deutschland.

  5. Annette sagt:

    (…)„Ich kriege nie genug“ na, dann iß doch weniger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.