„Reichsbürger“-Pass vorgelegt – Geldstrafe


Weinmühle

staatslehre

Die Vorlage eines „Reichsbürger“-Passes kommt eine 67-Jährige Frau aus Schwerin teuer zu stehen. Das Amtsgericht Hamburg hat die Frau wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verurteilt. Die Frau hatte Einspruch gegen einen Strafbefehl in dieser Höhe eingelegt. Weil sie dem Prozess unentschuldigt ferngeblieben war, verwarf die Richterin den Einspruch. Die Schwerinerin hatte im Dezember 2015 auf dem Hamburger Flughafen beim Check-in einen Reisepass des „Deutschen Reiches“ vorgelegt. Der blaue Pass sei relativ aufwendig gestaltet gewesen, mit einer laminierten Seite wie die echten Reisepässe, sagte ein Gerichtssprecher.

Gericht erkennt auf Urkundenfälschung

Rechtlich entscheidend sei jedoch der Bundesadler auf dem Pass. Damit habe die Beschuldigte den Anschein eines echten Reisedokuments erweckt – und das sei Urkundenfälschung. Die Frau konnte übrigens im Dezember 2015 doch noch nach Malta fliegen. Sie hatte einfach noch ihren echten Reisepass aus der Tasche geholt.

Rund 10.000 „Reichsbürger“ in Deutschland

Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet der Szene rund 10.000 Menschen zu. Das Innenministerium in Schwerin geht von etwa 300 „Reichsbürgern“ in Mecklenburg-Vorpommern aus.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat bereits im Januar mit einem Erlass das Vorgehen gegen sogenannte Reichsbürger verschärft. Vorkommnisse mit Mitgliedern der Gruppierung stehen seitdem unter Beobachtung durch Landräte und Oberbürgermeister. In Mecklenburg-Vorpommern ist es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Zwischenfällen gekommen.

Quelle: NDR vom 23.03.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu „Reichsbürger“-Pass vorgelegt – Geldstrafe

  1. Pingback: „Reichsbürger“-Pass vorgelegt – Geldstrafe | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Welche Urkunde wurde mit einem frei erfundenen „Pass“ gefälscht???
    Die Deppen von „Richter“ haben wohl an der falschen Tablette gefallen gefunden?
    Wenn es twas zu kritisieren gibt-dann ein erstelltes ungültiges „Dokument“ !!! Und wer das anerkennt und einen Straftat daraus konstruiert ist selbst kriminell!

  3. Xaver sagt:

    Diese Pässe werden sämtlich von der Exilregierung des Deutschen Reiches unter
    der Regie von Alexander Schlowak seit Jahren erstellt, der auch die Personenausweise
    von einer Druckerei anfertigen läßt. Sämtliche Dokumente sind keine Fälschungen, da
    alle Damen und Herren, die diese Dokumente besitzen, sich entsprechend in die
    Selbstverwaltung begeben haben. Außerdem kann nur ein „Staat“ , der über hoheitliche
    Rechte verfügt, hier entsprechend verhandeln und verurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.