Offener Rassismus gegen Deutsche im Bundestag, “Scheiss deutsche Kartoffel, Hurensohn“


Buonissimo World

Die Abgeordneten aus den etablierten #Altparteien, vornehmlich jene mit muslimischen Migrationshintergrund, vergessen offensichtlich, dass hinter der AfD Millionen deutsche Wähler stehen

Eine aktuelle Bundestagsdebatte zum Thema #Religionsfreiheit, ist in einem verbalen und peinlichem Schlagabtausch ausgeartet, wer in Deutschland gemobbt und bedroht wird.

Deutsche Schüler gemoppt, weil sie #Deutsche sind


Gourmet Heimes®

Die SPD-Abgeordnete Aydan Özoguz möchte einem von religiösen Mobbing betroffenen jüdischen Schüler, der seine Kippa trägt, zur Seite zu stehen.  Kaum ausgesprochen, betonte sie aber nachhaltig, „aber wenn einem jungen syrischen Mädchen das Kopftuch vom Kopf gerissen wird, dann müssen wir auch neben ihr stehen“. Der AfD-Abgeordnete Petr Bystron las den Abgeordneten aus einem Zeitungsbericht vor, in dem ein Berliner Gymnasiast sich beklagte, er werde ausgegrenzt, „weil ich Deutscher bin und Schweinefleisch esse“.

Die FDP kritisierte ganz besonders die Pläne der bayerischen Landesregierung, ab Juni in sämtlichen Behörden des christlichen Bundeslandes, im Eingangsbereich ein christliches Kreuz anzubringen. Unionsfraktionschef Volker Kauder erwiderte, so wie Deutschland ganz selbstverständlich Muslimen die Möglichkeit gebe, Moscheen zu bauen, „verlangen wir, dass die Christen ihre kleinen Kirchen in der Türkei auch bauen dürfen“.

Während einer anschließenden Beratung des AfD-Antrags zur Anwendung eines Straftatbestandes der #Volksverhetzung auf Äußerungen über Deutsche, disqualifizierten sich einige Abgeordnete aus Reihen der Altparteien. Es fielen rassistische Äußerungen und Beleidigungen, wie „Scheiß-deutsche-Kartoffel“ und „Hurensohn“ in Richtung der #AfD Parlamentarier.

Der Abgeordnete Jürgen Martens, aus der FDP, hetzte, die AfD wolle wohl einen „Teutonen-Schutzparagrafen“.
FDP wirbt für Islam

Altpartei FDP steht zu #Islam

Grünen-Abgeordnete Canan Bayram legte nach und unterstellte dem AfD-Abgeordneten Jens Maier als großen „Bewunderer von Bernd Höcke“ – eine Anspielung auf den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Sämtliche etablierte Fraktionen sprachen sich wie erwartet, gegen die von Maier vorgeschlagene Gesetzesänderung aus. Ein gesetzlicher Schutz die auch Deutsche in #Deutschland vor Volksverhetzung schützt, ist bei #CDU/#CSU/#SPD/#FDP/#GRÜNEN unerwünscht.

Quelle: schluesselkindblog.com vom 27.04.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Offener Rassismus gegen Deutsche im Bundestag, “Scheiss deutsche Kartoffel, Hurensohn“

  1. Pingback: Offener Rassismus gegen Deutsche im Bundestag, “Scheiss deutsche Kartoffel, Hurensohn“ | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Bei einem IQ 3 kann man über die Gossensprache nicht hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.