Bundeswehr: Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Verteidigungsausschuss

 


Spritziges aus Südtirol

Bundeswehruniformen mit Emblem. (imago - Gerhard Leber)
Bundeswehruniformen mit Emblem. (imago – Gerhard Leber)

In der Affäre um den Einsatz externer Berater im Bundesverteidigungsministerium haben #FDP, #Linke und #Grüne im #Verteidigungsausschuss zwei Sondersitzungen beantragt.

Die Aufklärung verlaufe unbefriedigend, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Obleute Müller, Neu und Lindner. Es gebe Hinweise darauf, dass die Affäre größer sei als bisher bekannt. Für die kommende Woche sei daher eine Sondersitzung des Verteidigungsausschusses beantragt worden, auf der die Anwesenheit von der Leyens erforderlich sei. Die zweite Sondersitzung eine Woche später solle mögliche offene Fragen klären helfen. Bei den Vorwürfen geht es um Rechtsverstöße und mögliche Vetternwirtschaft.

In der Erklärung von FDP, Linken und Grünen wird betont, sollten die Vorgänge auf diese Weise nicht zu klären sein, werde an einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss kein Weg mehr vorbeiführen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bundeswehr: Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Verteidigungsausschuss

  1. Pingback: Bundeswehr: Von der Leyen soll wegen Berater-Affäre vor Verteidigungsausschuss | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Na und die konnte jetzt jahrelang Millionen in den Sand setzen und keiner hats gemerkt oder merken wollen. Also wird der Alten nichts passieren . Hauptsache ihre Kinder sind gut versorgt. Pfui Teufel. Kann man denen das Geld wieder abnehmen?

    • schmid von Kochel sagt:

      Kommt doch eh nichts dabei raus, siehe Sachsensumpf. Wird alles unter den großen Teppich gekehrt und damit BASTA . In spätestens einer Woche hört man nichts mehr davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.