Lungenkrankheit Covid-19: Wie sich das Coronavirus in Europa ausbreitet

 Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg setzt eine inaktivierte Probe eines Covid-19-Verdachtsfalles aus Baden-Württemberg in eine Vorrichtung. (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)
Labortest sollen Klarheit bringen. (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Das Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus. Italien ist besonders stark betroffen. Infizierte werden inzwischen aus einem Großteil der europäischen Länder gemeldet. Ein Überblick über die Lage, den wir ständig aktualisieren.

Deutschland

In Deutschland steigt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter an. Nach Angaben der Johns Hopkins University, die mehrmals täglich aktuelle Zahlen veröffentlicht, haben sich in Deutschland inzwischen nachweislich 800 Menschen angesteckt. Die meisten Fälle gibt es laut Robert Koch Institut in Nordrhein-Westfalen, allein 200 Betroffene kommen aus dem Kreis Heinsberg am Niederrhein. Mit deutlichem Abstand folgen demnach Baden-Württemberg und Bayern.

Da nicht alle verfügbaren Datenbanken permanent und zur gleichen Zeit aktualisiert werden, können die konkreten Angaben kleinere Abweichungen aufweisen.

Wegen der Krankheit werden immer mehr Veranstaltungen verschoben. Zuletzt betraf es die didacta. Zur Stuttgarter Bildungsmesse waren für Ende März etwa 85.000 Besucher erwartet worden.

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Coronavirus und zu den Maßnahmen, die in Deutschland ergriffen werden, finden Sie hier. Dort gibt es auch Hinweise, wie jede/r sich sinnvoll selbst schützen kann. Diese haben wir hier zusammengetragen.

Welche erste Ansätze es für Behandlungsmöglichkeiten gibt, haben wir hier zusammengestellt.

Italien und San Marino

In Italien gibt es bislang die meisten Fälle in Europa, sie liegt aktuell bei 5.883. Nach Angaben der Behörden starben 233 an der vom Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19. 589 Menschen sind wieder als gesund gemeldet. In San Marino wurden 23 Fälle registriert, ein Mensch ist gestorben. Im Vatikan wurde eine Infektion nachgewiesen; auf Malta gibt es zurzeit drei Fälle.

Im Kampf gegen das Virus will die italienische Regierung größere Gebiete im Norden des Landes mit Ein- und Ausreisesperren belegen. Nach den Worten von Ministerpräsident Conte gilt die Maßnahme bis zum 3. April und betrifft die Region Lombardei und 14 Provinzen, auch Mailand und Venedig. Des Weiteren soll ein Finanzpaket von mehreren Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden, um die Wirtschaft des Landes wieder anzukurbeln. Zudem wurde bis Ende Mai einen Teil der Arbeit der Gerichte gestoppt. Auch die Schulen und Universitäten sind landesweit bis Mitte März geschlossen.

Erstmals in der Geschichte des Vatikan gibt es am Sonntag das öffentliche Mittagsgebetes des Papstes nur als Videostream. Auch seine Generalaudienz am Mittwoch werde es nicht mit großem Publikum geben. Stattdessen werde beides in der Bibliothek im Apostolischen Palast stattfinden und via Internet und Fernsehen übertragen.

In den besonders betroffenen Regionen Norditaliens werden montags bis samstags keine Messen mehr abgehalten – ein ungewöhnlicher Schritt in der Fastenzeit.

Fußballspiele der ersten Liga werden ohne Publikum ausgetragen. Das betrifft nun auch Spiele italienischer Mannschaften im Ausland.

Frankreich und Monaco

In Frankreich stieg die Zahl der registrierten Ansteckungsfälle auf 949. Elf Menschen sind an der Infektion gestorben. Zwölf Menschen gelten wieder als gesund. In Monaco gibt es einen Infizierten.

Iberische Halbinsel

In Spanien sind 525 Menschen infiziert, 30 Patienten gelten als geheilt. Zehn Spanier sind an dem Virus gestorben. Portugal meldet 20 bestätigte Fälle, Andorra und Gibraltar jeweils einen.

Großbritannien und Irland

Großbritannien meldete bisher 206 Infektionen. 18 Patienten sind inzwischen wieder gesund. Zwei Patienten starben. Irland meldet inzwischen 18 Fälle von Coronavirus-Infizierten, auf den Faröer-Inseln gibt es einen Patienten.

Benelux-Länder

Aus den Niederlanden werden 188 Fälle gemeldet. Ein 86-jähriger Mann ist gestorben. Im Nachbarland Belgien sind 169 Infektionen registriert. Eine Person wurde wieder gesund gemeldet. In Luxemburg gibt es zwei Fälle.

Schweiz und Österreich

In der Schweiz wurden bislang 268 Menschen positiv getestet. Eine Frau starb an der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Drei Personen sind wieder gesund. Die österreichischen Behörden zählen bislang 81 Corona-Patienten. Einen Fall gibt es in Liechtenstein.

In der Schweiz sind zur Eindämmung der Krankheit Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Das Verbot gilt vorerst bis zum 15. März. Betroffen waren unter anderem der Genfer Autosalon und die Basler Fasnacht.

In Österreich haben Beamte des Wiener Zollamtes bei der Kontrolle eines Reisebusses auf dem Weg aus der Türkei nach Deutschland 21.000 geschmuggelte Einmal-Mundschutzmasken sichergestellt. Seit der Ausbreitung des Corona-Virus sind Masken und OP-Bekleidung Mangelware, mehrere Länder haben die Handelsbedingungen für die Produkte deswegen verschärft.

Skandinavien und Island

Schweden registrierte bisher 161 Coronavirus-Infizierte, Norwegen 156. In Dänemark gibt es 23 bestätigte Fälle, in Finnland 15. In Island wurden 50 Infektionen bestätigt.

Ost- und Südost-Europa

In Kroatien gibt es inzwischen zwölf bestätigte Coronavirus-Fälle. In Griechenland sind 46 Infektionen bestätigt. Rumänien meldet neun Fälle, Tschechien 19, in Estland zehn, in Ungarn vier, in Slowenien sieben, in Polen fünf, in Georgien vier. Je einen Erkrankten verzeichnen die Ukraine, Litauen und Lettland. Bosnien Herzegowina meldet drei Ansteckungen

Übersicht der aktuellen Zahlen

Die Johns Hopkins University veröffentlicht mehrmals täglich aktuelle Zahlen zum Verlauf der Corona-Erkrankungen. Neben der Zahl der aktuell Infizierten werden hier auch die Todesfälle und die Zahl der Geheilten nach Ländern sortiert dokumentiert.

(Stand: 8.3.2020, 6:00 Uhr) Quelle: Johns Hopkins University und Agenturen

Quelle: Deutschlandfunk vom 08.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.