Bundesregierung finanziert Zuwanderung: 64,5 Milliarden Euro für „Flüchtlinge“

28. September 2020
Bundesregierung finanziert Migration: 64,5 Milliarden Euro für „Flüchtlinge“
WIRTSCHAFT

Berlin. Daran kann man erkennen, wo die Prioriäten der Berliner Politik liegen: die Bundesregierung will allein für die kommenden vier Jahre unglaubliche 64,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, um die Folgen des „Flüchtlings“zustroms seit 2015 zu bewältigen (die Bundeskanzlerin Merkel mit ihrer eigenmächtigen Grenzöffnung im September 2015 selbst verursacht hat).

Die Zahl geht laut „Spiegel“ aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums hervor. Für 2021 sieht Finanzminister Olaf Scholz (SPD) 20,1 Milliarden Euro vor, für das Jahr darauf 16,4 Milliarden Euro. 2023 sind dann noch einmal 16,2 Milliarden Euro eingeplant, 2024 11,8 Milliarden Euro. Der größte Teil des Geldes soll für die Bekämpfung von Fluchtursachen in den Herkunftsländern aufgewendet werden, bis 2024 sind das 25,4 Milliarden Euro.

22,9 Milliarden Euro sind für Sozialleistungen für „Flüchtlinge“ vorgesehen. Für Maßnahmen zur Integration, beispielsweise Sprachkurse, will die Bundesregierung in dem Zeitraum 8,2 Milliarden Euro bereitstellen. Weitere 4,4 Milliarden schießt der Bund für Zuwanderungskosten in den Kommunen zu. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 28.09.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bundesregierung finanziert Zuwanderung: 64,5 Milliarden Euro für „Flüchtlinge“

  1. Annette sagt:

    …und in den Schulen nähert der Bildungsstand in die Richtung „Wer weiß noch ohne Taschenrechner das Kleine 1×1 ?“

  2. Ulrike sagt:

    Das sind doch elende Verbrecher. Unser Volksvermögen für Gesindel verschleudern. Man fasst es nicht. Wo bleibt die Opposition in diesem Fall?

    Kann das denn keiner verhindern? Wir arbeiten bald nur noch für andere. Es ist zum kotzen.

  3. Schmid von Kochel sagt:

    Hauptsache, der DEUSCHE bekommt es nicht. Und die Rentner gehen weiter Flaschen sammeln !

  4. Pingback: Dies & Das vom 1st Oktober 2020und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.