Migrationskrise – Brinkhaus gegen Merkel und Seehofer: „Die Leute wollen keine Flüchtlinge“


Alpenwild Shop

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hört den Deutschen zu.

Foto: J. Patrick Fischer / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Während Griechenland mit verschiedenen Maßnahmen das Eindringen illegaler Einwanderer zu verhindern versucht, will die Bundesregierung unter Angela Merkel weiterhin „Flüchtlinge“ aufnehmen. 5.000 Kinder und Jugendliche sollen zunächst nach Deutschland kommen – denn gegen Kinder wagt kaum jemand, Einspruch zu erheben.

Grabenkämpfe in der Union

Für die Aufnahme der Minderjährigen machte sich besonders Innenminister Horst Seehofer stark und warb für eine „Koalition der Willigen“, gemeint Aufnahmewilligen, in der EU, die es Deutschland gleich machen.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) zeigte sich laut dem Spiegel davon „genervt“. Auch die Kanzlerin soll „schwer genervt“ gewesen sein – allerdings von Brinkhaus. Denn der hatte Seehofers Importansinnen laut Bild am Sonntag mit den Worten zurückgewiesen haben:

Ihr habt nichts gelernt, die Leute wollen keine Flüchtlinge.

Regierung ohne Kontakt zu den Menschen

Brinkhaus wies die Regierungsmitglieder darauf hin, dass sie nur im Kabinett säßen, während er mit den Menschen spräche. Als Brinkhaus erklärte, dass die Bürger in seinem Wahlkreis der Koalition nicht zutrauen, die „Flüchtlingsfrage in den Griff“ zu bekommen, soll er von Seehofer und Merkel heftig attackiert worden sein. Der Spiegel berichtet:

Seehofer beschrieb daraufhin ausführlich, wie man mit der Türkei einen neuen Deal vereinbaren, die Außengrenze schützen, zugleich aber mehr Humanität zeigen wolle.

Bayer Söder gegen Landsmann Seehofer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) folgt seinem Landsmann Seehofer nicht. Er erteilte Forderungen eine Absage, in der jetzigen Lage „Flüchtlinge“ aus Griechenland aufzunehmen.

Quelle: unzensuriert.at vom 15.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Migrationskrise – Brinkhaus gegen Merkel und Seehofer: „Die Leute wollen keine Flüchtlinge“

  1. Annette sagt:

    Man wird die Gesichter der Altparteien leid.
    Z. B. Seehofer, Schäuble und weitere alte Männer; den Zenit der Laufbahn lange überschritten und dennoch wird weitergewuselt.
    Heute hü, morgen hott… übermorgen alles zurück…

    Was hat die Bundesverwaltung eigentlich an vernünftigen Entscheidungen getroffen?
    Da ist nichts, war nichts, kommt nichts mehr; nur noch aktives Bla-Bla
    Es wird eher gegen das eigene Volk – kann man das als Arbeit einstufen?- „regiert“.

  2. birgit sagt:

    Unbegleitete Kinder ? Das ich nicht lache. Die wurden von den Erzeugern als Ankerpersonen vorgeschoben. Dann kommt Familienzusammenführung, die ganze Sippe bis in die 3. Verwandtschaftsgrade wird über uns herfallen und sich hier in die soziale Hängematte legen.

  3. ulrike sagt:

    Brinkhaus hat es den Herrschaften gesagt dass das Volk keine neuen Asylanten will. Aber das interessiert die einen Dreck.

    Asselborn quakt auch in jede Kamera man soll diese „Kinder“ aufnehmen. Luxemburg nimmt aber kein einziges auf. Noch Fragen ?

    Warum sollen immer wir Deutschen das Gesindel aus aller Welt aufnehmen und durchfüttern? Es reicht. Wir wollen das nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.